Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 3/2020

01.10.2020 | Leitthema

Die Kosten für „orphan drugs“ – eine europäische Perspektive

verfasst von: Dr. Clemens Martin Auer

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Sonderheft 3/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

In hochentwickelten Gesundheitssystemen können auch hohe Kosten von Innovationen immer integriert werden. Die Konsequenzen aus der Orphanisierung in Diagnostik und Therapie verlangen aber strikte Selbstdisziplin. Beide – die hohen Kosten und die Orphanisierung – erfordern ein effektives Management und eine Abkehr von Einzelfallentscheidungen. Voraussetzung dafür sind die bereits gesetzlich festgelegten und in Entwicklung begriffenen überregionalen Versorgungsmöglichkeiten, eine völlige Transparenz bezüglich der wissenschaftlichen Evidenz und Ökonomie eines Produkts über dessen gesamten Lifecycle und eine unabhängige wissenschaftliche und ökonomische Bewertung und Beurteilung der Innovationen. Regulatorische Rahmenbedingungen, die vor allem die Interessen der Patienten in der EU in den Vordergrund rücken und auch die öffentlichen Anteile der Patentrechte berücksichtigen, werden wohl in Zukunft zu einer neuen Qualität von Partnerschaft zwischen der Industrie und den öffentlichen Gesundheitssystemen führen.
Metadaten
Titel
Die Kosten für „orphan drugs“ – eine europäische Perspektive
verfasst von
Dr. Clemens Martin Auer
Publikationsdatum
01.10.2020
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe Sonderheft 3/2020
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-020-00810-4