Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 5/2016

01.10.2016 | Psychiatrie

Die bewegte Seite der Schizophrenie

Die Bedeutsamkeit von motorischen Dysfunktionen

verfasst von: Dr. Bea Ruepp

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 5/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Seit über einem Jahrhundert werden vielfältige motorische Auffälligkeiten bei schizophrenen Patienten in den unterschiedlichen Krankheitsstadien beschrieben. Hierbei handelt es sich um verschiedene quantitative und qualitative Dysfunktionen, die inzwischen als Kennzeichen der Erkrankung angesehen werden. Vieles spricht dafür, die motorische Dysfunktion neben den kognitiven, positiven und negativen Kernsymptomen der Schizophrenie als eigenständige Kategorie zu erfassen, zu beschreiben und zu untersuchen, nicht zuletzt, um Behandlungsmethoden zu entwickeln.
Metadaten
Titel
Die bewegte Seite der Schizophrenie
Die Bedeutsamkeit von motorischen Dysfunktionen
verfasst von
Dr. Bea Ruepp
Publikationsdatum
01.10.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 5/2016
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-016-0348-4