Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Psychotherapie Forum 3/2016

01.09.2016 | fallbericht

Die Beachtung des Berufslebens in der Psychotherapie – die Bedeutung des Privatlebens in der Supervision

Rollenwechsel ermöglichen neue Perspektiven

verfasst von: Andreas Schulz

Erschienen in: Psychotherapie Forum | Ausgabe 3/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Psychotherapie und Supervision sind gleichwertige Formate. Ein bewusster Rollenwechsel des Beraters hilft, ratsuchenden Menschen mit ihren Problemen im Arbeitsleben und im Privatleben gerecht zu werden. Psychotherapie und Supervision basieren auf unterschiedlichen Referenzmodellen mit unterschiedlichen Begrifflichkeiten und einer unterschiedlichen Diagnostik. Es gilt daher präzise im Einzelfall auszuloten, wie sich supervisorische Aspekte in die Psychotherapie integrieren lassen und inwieweit das Privatleben in der Supervision berücksichtigt werden kann und wo Grenzen gezogen werden müssen. Der Rollenwechsel erfordert Transparenz gegenüber den Klienten.
Literatur
Zurück zum Zitat Bieri, P. (2015). Eine Art zu leben. Über die Vielfalt menschlicher Würde. Frankfurt am Main: Fischer. Bieri, P. (2015). Eine Art zu leben. Über die Vielfalt menschlicher Würde. Frankfurt am Main: Fischer.
Zurück zum Zitat Buer, F. (2004). Praxis der psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Buer, F. (2004). Praxis der psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Buer, F. (2013). Lehrbuch der Supervision. Schriften der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V., Band 4. Münster: Votum. Buer, F. (2013). Lehrbuch der Supervision. Schriften der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V., Band 4. Münster: Votum.
Zurück zum Zitat Burmeister, J. (2009). Psychodrama in der Psychotherapie. In F. von Ameln, R. Gerstmann, & J. Kramer (Hrsg.), Psychodrama (S. 361–398). Berlin: Springer. CrossRef Burmeister, J. (2009). Psychodrama in der Psychotherapie. In F. von Ameln, R. Gerstmann, & J. Kramer (Hrsg.), Psychodrama (S. 361–398). Berlin: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Canetti, E. (1978). Masse und Macht. Frankfurt am Main: Büchergilde Gutenberg. Canetti, E. (1978). Masse und Macht. Frankfurt am Main: Büchergilde Gutenberg.
Zurück zum Zitat Jong-Meyer, R. De (2009). Kognitive Verfahren nach Beck und Ellis. In J. Margraf, & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie Bd. 1 Berlin: Springer. Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen Jong-Meyer, R. De (2009). Kognitive Verfahren nach Beck und Ellis. In J. Margraf, & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie Bd. 1 Berlin: Springer. Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen
Zurück zum Zitat Dobelli, R. (2012). Klar denken, Klug handeln. 104 Denkfehler und Irrwege, die Sie besser anderen überlassen. München: Hanser. CrossRef Dobelli, R. (2012). Klar denken, Klug handeln. 104 Denkfehler und Irrwege, die Sie besser anderen überlassen. München: Hanser. CrossRef
Zurück zum Zitat Eckert, J., Biermann-Ratjen, E., & Höger, D. (2012). Gesprächspsychotherapie. Berlin: Springer. CrossRef Eckert, J., Biermann-Ratjen, E., & Höger, D. (2012). Gesprächspsychotherapie. Berlin: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Hautzinger, M. (2013). Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen (7. Aufl.). Weinheim: Beltz. Hautzinger, M. (2013). Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen (7. Aufl.). Weinheim: Beltz.
Zurück zum Zitat Kirn, Th., Echelmeyer, L., & Engberding, M. (2015). Imagination in der Verhaltenstherapie. Berlin: Springer. CrossRef Kirn, Th., Echelmeyer, L., & Engberding, M. (2015). Imagination in der Verhaltenstherapie. Berlin: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Köhlmeier, M. (2014). Zwei Herren am Stand. München: Hanser. Köhlmeier, M. (2014). Zwei Herren am Stand. München: Hanser.
Zurück zum Zitat Kolodej, Chr. (2005). Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung. Mit zahlreichen Fallbeispielen und Tipps für Betroffene und BeraterInnen. Wien: Facultas. Kolodej, Chr. (2005). Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung. Mit zahlreichen Fallbeispielen und Tipps für Betroffene und BeraterInnen. Wien: Facultas.
Zurück zum Zitat Linden, M., & Hautzinger, M. (2015). Verhaltenstherapiemanual (8. Aufl.). Berlin: Springer. CrossRef Linden, M., & Hautzinger, M. (2015). Verhaltenstherapiemanual (8. Aufl.). Berlin: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Lützner-Lay, E. (2016). Trauma und Resilienz in Beratung und Therapie. Wie die Schatten unserer Geschichte uns begleiten und die Lebenskraft uns trägt. Berlin: Springer. Lützner-Lay, E. (2016). Trauma und Resilienz in Beratung und Therapie. Wie die Schatten unserer Geschichte uns begleiten und die Lebenskraft uns trägt. Berlin: Springer.
Zurück zum Zitat Möller, H. (2005). Gute und schlechte Supervision – Fehler in Supervision und Organisationsberatung. In G. Fatzer (Hrsg.), Gute Beratung von Organisationen. Auf dem Weg zu einer Beratungswissenschaft. Bergisch Gladbach: EHP. Möller, H. (2005). Gute und schlechte Supervision – Fehler in Supervision und Organisationsberatung. In G. Fatzer (Hrsg.), Gute Beratung von Organisationen. Auf dem Weg zu einer Beratungswissenschaft. Bergisch Gladbach: EHP.
Zurück zum Zitat Pfingsten, U. (2009). Training sozialer Kompetenz. In J. Margraf, & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie Bd. 1 Berlin: Springer. Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen Pfingsten, U. (2009). Training sozialer Kompetenz. In J. Margraf, & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie Bd. 1 Berlin: Springer. Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen
Zurück zum Zitat Rehahn-Sommer, S. (2015). Verhaltenstherapeutische Praxis in Fallbeispielen. Leben statt Überleben und andere Geschichten. Berlin: Springer. Rehahn-Sommer, S. (2015). Verhaltenstherapeutische Praxis in Fallbeispielen. Leben statt Überleben und andere Geschichten. Berlin: Springer.
Zurück zum Zitat Reimer, C., & Rüger, U. (2012). Psychodynamische Therapien: Lehrbuch der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapieverfahren. Berlin: Springer. CrossRef Reimer, C., & Rüger, U. (2012). Psychodynamische Therapien: Lehrbuch der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapieverfahren. Berlin: Springer. CrossRef
Zurück zum Zitat Reinecker, H. (2009). Selbstmanagement. In J. Margraf, & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd. 1 Berlin: Springer. Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen Reinecker, H. (2009). Selbstmanagement. In J. Margraf, & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd. 1 Berlin: Springer. Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen
Zurück zum Zitat Rogers, C. (2009). Eine Theorie der Psychotherapie, der Persönlichkeit und der zwischenmenschlichen Beziehungen. München: Reinhardt. Rogers, C. (2009). Eine Theorie der Psychotherapie, der Persönlichkeit und der zwischenmenschlichen Beziehungen. München: Reinhardt.
Zurück zum Zitat Schmidbauer, W. (2007). Coaching in der Psychotherapie – Psychotherapie im Coaching. Organisationsberatung. Supervision. Coaching, 1, 7–16. CrossRef Schmidbauer, W. (2007). Coaching in der Psychotherapie – Psychotherapie im Coaching. Organisationsberatung. Supervision. Coaching, 1, 7–16. CrossRef
Zurück zum Zitat Schein, E. (2006). Organisationskultur. Bergisch Gladbach: EHP. Schein, E. (2006). Organisationskultur. Bergisch Gladbach: EHP.
Zurück zum Zitat Schulz, A. (2010). Selbstreflexion und soziale Kompetenz. Psychodramatische Ansätze zu ihrer Förderung in der Supervision. Organisationsberatung. Supervision. Coaching 4, 361–372. CrossRef Schulz, A. (2010). Selbstreflexion und soziale Kompetenz. Psychodramatische Ansätze zu ihrer Förderung in der Supervision. Organisationsberatung. Supervision. Coaching 4, 361–372. CrossRef
Zurück zum Zitat Streeck-Fischer, A. (2015). Traumafolgestörungen bei Kindern und Jugendlichen. In G. H. Seidler, H. J. Freyberger, & A. Maercker (Hrsg.), Handbuch der Psychotraumatologie. Stuttgart: Klett-Cotta. Streeck-Fischer, A. (2015). Traumafolgestörungen bei Kindern und Jugendlichen. In G. H. Seidler, H. J. Freyberger, & A. Maercker (Hrsg.), Handbuch der Psychotraumatologie. Stuttgart: Klett-Cotta.
Zurück zum Zitat Wilken, B. (2015). Methoden der Kognitiven Umstrukturierung: Ein Leitfaden für die psychotherapeutische Praxis (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer. Wilken, B. (2015). Methoden der Kognitiven Umstrukturierung: Ein Leitfaden für die psychotherapeutische Praxis (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.
Zurück zum Zitat Wöller, W., & Kurse, J. (2014). Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie: Basisbuch und Praxisleitfaden. Stuttgart: Schattauer. Wöller, W., & Kurse, J. (2014). Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie: Basisbuch und Praxisleitfaden. Stuttgart: Schattauer.
Zurück zum Zitat Yalom, I. (2008). In die Sonne schauen. Wie man die Angst vor dem Tod überwindet. München: Btb Verlag. Yalom, I. (2008). In die Sonne schauen. Wie man die Angst vor dem Tod überwindet. München: Btb Verlag.
Metadaten
Titel
Die Beachtung des Berufslebens in der Psychotherapie – die Bedeutung des Privatlebens in der Supervision
Rollenwechsel ermöglichen neue Perspektiven
verfasst von
Andreas Schulz
Publikationsdatum
01.09.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Psychotherapie Forum / Ausgabe 3/2016
Print ISSN: 0943-1950
Elektronische ISSN: 1613-7604
DOI
https://doi.org/10.1007/s00729-016-0066-7