Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2014 | review | Ausgabe 17-18/2014

Wiener Medizinische Wochenschrift 17-18/2014

Bullöses Pemphigoid – Diagnostik und Therapie

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 17-18/2014
Autoren:
Dr. med. Andrea Kneisel, Prof. Dr. med. Michael Hertl

Zusammenfassung

Das bullöse Pemphigoid ist die häufigste blasenbildende Autoimmundermatose und kommt vor allem im höheren Lebensalter vor. Klinisch zeigen sich pralle Blasen und ekzematöse Hautveränderungen bei starkem Juckreiz. Die Gruppe der Pemphigoiderkrankungen umfasst z. B. Schleimhautpemphigoid, Pemphigoid gestationis und lineare IgA-Dermatose. Die Diagnosestellung erfolgt durch Immunfluoreszenzuntersuchungen sowie Bestätigungstests (ELISA, Immunoblot). Das klassische bullöse Pemphigoid weist IgG-Autoantikörper gegen BP180 sowie BP230 auf. Therapeutisch werden topische und ggf. systemische Kortikosteroide und adjuvante Immunsuppressiva eingesetzt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 17-18/2014

Wiener Medizinische Wochenschrift 17-18/2014 Zur Ausgabe