Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2014 | originalarbeit | Ausgabe 17-18/2014

Wiener Medizinische Wochenschrift 17-18/2014

Möglichkeiten und Grenzen der forensischen Blutspurenmusterverteilungsanalyse

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 17-18/2014
Autoren:
Assoz.-Prof. PD. Dr. med Sebastian Niko Kunz, Tina Klawonn, MD Christina Grove

Zusammenfassung

Die forensische Blutspurenmusterverteilungsanalyse beschäftigt sich mit der Erfassung, Formanalyse, Kategorisierung und Interpretation tatrelevanter Blutspuren mit dem Ziel der Rekonstruktion kriminalistisch relevanter Geschehensabläufe. Mathematische Berechnungsmöglichkeiten von Schlagspritz- und Schleuderspuren stehen hierbei im Zentrum der analytischen Rekonstruktion einer Blutungsquelle zum Zeitpunkt der Gewalteinwirkung. Unter Berücksichtigung der Grenzen dieser auf der Strömungslehre basierenden Rechenmodelle können Opfer-Täter-Positionen in einem Raum bestimmt und so ein möglicher Tathergang rekonstruiert werden. Die vorliegende Arbeit soll eine kurze Einführung in die verschiedenen Aspekte der Blutspurenanalyse geben und die Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen dieser gerichtsärztlichen Subdisziplin aufzeigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 17-18/2014

Wiener Medizinische Wochenschrift 17-18/2014 Zur Ausgabe