Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 10/2014

01.12.2014 | palliativpflege

Zum Konsens mit allen Beteiligten

Aufklärung und Einwilligung zur Anlage einer PEG Sonde: Ein Fallbeispiel

verfasst von: OA Dr. Christian Roden

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 10/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Die Zufuhr von Nahrung und Medikamenten bei Patienten mit fortgeschrittener Demenz und dadurch bedingter Schluckstörung kann durch die Anlage einer PEG Sonde sichergestellt werden. Dieser Eingriff stellt eine medizinische Maßnahme dar, die eine rechtswirksame Aufklärung und Einwilligung des Patienten/der Patientin erforderlich macht. Im vorliegenden Fallbeispiel wird erörtert, welche Probleme sich ergeben, wenn der Patient selbst nicht urteils- und einsichtsfähig ist und nach einem Stellvertreter gesucht werden muss, der an Stelle des Patienten/der Patientin rechtswirksam in die Behandlung einwilligen kann. Die damit verbundenen psycho-sozialen Belastungen werden aus Sicht der Palliative Care beleuchtet. In weiterer Folge werden die Überlegungen zur Lösungs-findung und der konkret umgesetzte Weg dargestellt. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Statistik Austria. Vorausberechnete Bevölkerungsstruktur für Österreich 2011–2075 laut Hauptszenario. www.​statistik.​at. Zugegriffen: 14. Sept. 2012. Statistik Austria. Vorausberechnete Bevölkerungsstruktur für Österreich 2011–2075 laut Hauptszenario. www.​statistik.​at. Zugegriffen: 14. Sept. 2012.
2.
Zurück zum Zitat Barr C, Riolacci N, Galbraith M, et al. Sharing knowledge to advance healthcare policies in Europe for people living with dementia and their carer: the ALCOVE project. Arch Public Health. 2012;70(1):21. PubMedCentralPubMedCrossRef Barr C, Riolacci N, Galbraith M, et al. Sharing knowledge to advance healthcare policies in Europe for people living with dementia and their carer: the ALCOVE project. Arch Public Health. 2012;70(1):21. PubMedCentralPubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Sütterlin S, Hoßmann I, Klingholz R. Demenz ist ein Teil des Lebens. In: BerlinInstitut für Bevölkerung und Entwicklung, Herausgeber. Demenz Report. 2011. S. 6. Sütterlin S, Hoßmann I, Klingholz R. Demenz ist ein Teil des Lebens. In: BerlinInstitut für Bevölkerung und Entwicklung, Herausgeber. Demenz Report. 2011. S. 6.
5.
Zurück zum Zitat Mendiratta P, Tilford JM, Prodhan P, et al. Trends in percutaneous endoscopic gastrostomy placement in the elderly from 1993–2003. Am J Alzheimers Dis Other Demen. 2012;27(8):609–13. PubMedCentralPubMedCrossRef Mendiratta P, Tilford JM, Prodhan P, et al. Trends in percutaneous endoscopic gastrostomy placement in the elderly from 1993–2003. Am J Alzheimers Dis Other Demen. 2012;27(8):609–13. PubMedCentralPubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Barth P, Dokalik D. Personensorge. In: Barth P, Ganner M, Herausgeber. Handbuch des Sachwalterrechts. 2. Aktualisierte Auflage. Linde Verlag, Wien; 2010. S. 147–269. Barth P, Dokalik D. Personensorge. In: Barth P, Ganner M, Herausgeber. Handbuch des Sachwalterrechts. 2. Aktualisierte Auflage. Linde Verlag, Wien; 2010. S. 147–269.
7.
Zurück zum Zitat World Health Organization. National cancer protocol programmes: policies and managerial guidelines. 2nd ed. Pain relief and palliative care. 2002. S. 84. World Health Organization. National cancer protocol programmes: policies and managerial guidelines. 2nd ed. Pain relief and palliative care. 2002. S. 84.
8.
Zurück zum Zitat Blomberg J, Lagergren J, Martin L, et al. Complications after percutaneous endoscopic gastrostomy in prospective study. Scand J Gastroenterol. 2012;47(6):737–42. PubMedCrossRef Blomberg J, Lagergren J, Martin L, et al. Complications after percutaneous endoscopic gastrostomy in prospective study. Scand J Gastroenterol. 2012;47(6):737–42. PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Kopetzki C. Einleitung und Abbruch der künstlichen Ernährung beim einwilligungsunfähigen Patienten. Ethik Med. 2004;16:275–87. CrossRef Kopetzki C. Einleitung und Abbruch der künstlichen Ernährung beim einwilligungsunfähigen Patienten. Ethik Med. 2004;16:275–87. CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Kopetzki C. Einleitung und Abbruch der medizinischen Behandlung beim einwilligungsunfähigen Patienten. iFamZ. 2007;197–204. Kopetzki C. Einleitung und Abbruch der medizinischen Behandlung beim einwilligungsunfähigen Patienten. iFamZ. 2007;197–204.
Metadaten
Titel
Zum Konsens mit allen Beteiligten
Aufklärung und Einwilligung zur Anlage einer PEG Sonde: Ein Fallbeispiel
verfasst von
OA Dr. Christian Roden
Publikationsdatum
01.12.2014
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 10/2014
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-014-0442-x