Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2013 | originalarbeit | Ausgabe 3/2013

ProCare 3/2013

Wahrnehmungen von Angehörigen und Pflegenden bei Sterbenden mit Demenz

Ergebnisse einer Studie

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 3/2013
Autoren:
Dipl. Pflegewirtin (FH) Veronika Schraut, Christian Rester, Barbara Städtler-Mach

Zusammenfassung

Einführung

Die Sterbebegleitung ist bei Menschen mit Demenz (MmD) angesichts eines frühzeitigen Verlusts von Autonomie vor völlig neue Anforderungen gestellt. Auf die Bedürfnisse von sterbenden Menschen mit Demenz einzugehen, heißt, die Bedeutung der Begleitung durch Angehörige und Betreuende hervorzuheben

Zielstellung

Die vorliegende hermeneutische Studie rekonstruiert mit reflektierenden Gesprächen die Angehörigen- und Pflegendenperspektive der letzten Lebensphase von Menschen mit Demenz. Folgende Fragen standen im Fokus: Welche Aspekte des Sterbens von Menschen mit Demenz nehmen Angehörige und Pflegende wahr? Nehmen sie auch sog. klare Momente bei Menschen mit Demenz beim Sterben wahr? Nehmen Angehörige und Pflegende eine orale Zufuhrverweigerung des sterbenden Dementen wahr?

MethoDe

Es wurde eine qualitative Datenerhebung anhand eines halbstandardisierten Interviewleitfadens mit 3 Forschungsgruppen durchgeführt: Angehörige, Pflegende mit gerontopsychiatrischem Fachwissen und Pflegehelferinnen, die vor oder direkt während des Sterbens von Menschen mit Demenz anwesend waren. Es wurden 26 Interviews mithilfe der Kategorienbildung bis zur erreichten Datensättigung ausgewertet. Sechs Kategorien der Untergruppe psychosoziale Wahrnehmungen wurden einer näheren Betrachtung unterzogen

Ergebnisse

Pflegende und Angehörige nehmen sog. klare Momente beim Sterben von Menschen mit Demenz wahr. Angehörige und Pflegende nehmen eine orale Zufuhrverweigerung bei sterbenden Menschen mit Demenz wahr. Die Begleitung der Menschen mit Demenz im Sterben durch eine Betreuungsperson ist von hoher Bedeutung für ein würdevolles Sterben

Schlussfolgerung

Es konnte eine erste Theoriebildung hinsichtlich der hohen Bedeutung der Begleitung von sterbenden Menschen mit Demenz durch eine Betreuungsperson für ein würdevolles Sterben entwickelt werden, die aber durch weitere Studien geprüft werden muss

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für ProCare kostenpflichtig

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

ProCare 3/2013 Zur Ausgabe

pflegepraxis / wundmanagement

Wunden schmerzarm versorgen

pflege & wissenschaft

Cochrane Pflege Forum