Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2013 | Ausgabe 3/2013

ProCare 3/2013

Freizeit & Leben

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 3/2013
Das Medium Photographie — und mit ihm die Photographen — hat heute eine etwas schwierige Position: Die digitale Technik, Möglichkeiten der Bildbearbeitung und beinahe unbegrenzte Anzahl an Aufnahmen verführen zur Annahme, jeder der ein Photo macht, ist gleich ein Photograph. Allerdings liegen zwischen gelungenen Zufallsprodukten und einer professionellen und/oder künstlerischen Aufnahme immer noch Qualitäswelten. Photographie als Kunstform hat in Österreich eine gute Tradition — und führt doch im breiten Bewusstsein immer noch eine etwas stiefmütterlich behandelte Existenz. Die umfangreichste Photosammlung mit bemerkenswertem historischen Bestand weist die Albertina auf, deren diebezügliche Abteilung 1999 ins Leben gerufen wurde. Seit etwas mehr als zehn Jahren nimmt sich die Galerie Westlicht in Wien mit immer wieder viel beachteten Ausstellungen dem Medium an, seit vergangenem Jahr erweitert um die Galerie Ostlicht auf dem Gelände der ehemaligen Ankerbrotfabrik, das Rupertinum in Salzburg kann heuer auf eine bereist 30jährige Sammlungsgeschichte in Sachen Photographie zurückblicken und seit 2007 hat es sich die Direktorin des Wiener Belvedere, Agnes Husslein-Arco, zu einem Anliegen gemacht eine Photographiesammlung auf- und auszubauen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu zeigt noch bis 5. Mai das Ende 2011 als 21er Haus wiedereröffnete ehemalige 20er Haus knapp 100 künstlerische Arbeiten aus dem breiten Spektrum heimischer Photokunst der vergangenen Jahrzehnte. Die thematische Auswahl erfolgte nach den drei Leitmotiven Menschen, Dinge, die uns umgeben und die Photographie an sich von 1936 bis heute. So etwa in Form von Stillleben in historischer Form oder als inszeniertes Plastikobst von Robert F. Hammerstiel, Klassiker der Personenphotographie wie Franz Hubmann und das Photographieren selbst in den Mittelpunkt gestellt bei Barbara Pflaum. Ein reizvoller Abriss durch die Entwicklungsgeschichte der Photographie aus österreichischer Perspektive mit Blick in die Welt. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für ProCare kostenpflichtig

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

ProCare 3/2013 Zur Ausgabe

pflege & wissenschaft

Cochrane Pflege Forum

freizeit & leben

Panorama

freizeit & leben / aktuell

Grundlage für Dialog und Reflexion