Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2017 | Originalien | Ausgabe 2/2017

Pädiatrie & Pädologie 2/2017

Vitamin-K-Prophylaxe bei Neugeborenen – Update 2013

Empfehlung der Ernährungskommission der ÖGKJ (Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde)

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Prof. Dr. K. Zwiauer, Ernährungskommission der ÖGKJ (Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde)
Wichtige Hinweise
Freigegeben vom Präsidium der ÖGKJ am 29.09.2013.
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Monatsschr Kinderheilkd 2014 · 162:64–67 doi: 10.​1007/​s00112-013-3030-4 erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Zusammenfassung

Hintergrund

Durch die postpartale Gabe von Vitamin K können die selten vorkommenden, aber in ihren Folgen schwerwiegenden Vitamin-K-Mangel-Blutungen bei Neugeborenen weitgehend verhindert werden.

Empfohlene Vitamin-K-Prophylaxe

In Österreich wird seit vielen Jahren eine postpartale Gabe von Vitamin K empfohlen, die durch die vorliegenden Empfehlungen hinsichtlich der praktischen Umsetzung bestätigt bzw. konkretisiert wird: Gesunde Reifgeborene und oral ernährte Frühgeborene sollen 3-mal 2 mg Vitamin K peroral kurz nach der Geburt, am 4. bis 6. Tag und im Alter von 4 bis 6 Wochen erhalten. Für Frühgeborene unter 1000 g Körpergewicht werden initial 500 µg Vitamin K intramuskulär oder i.v. kurz nach der Geburt empfohlen, für Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht zwischen 1000 und 1500 g initial 1000 µg Vitamin K. Für beide Gewichtsgruppen werden anschließend 8–10 µg/kgKG/Tag (KG: Körpergewicht) Zufuhr aus parenteraler Ernährung befürwortet. Alle Säuglinge sollen im Alter von 4 Wochen bzw. bei der Entlassung aus dem Krankenhaus (wenn früher als 4 Wochen) nochmals eine orale Prophylaxe mit 2 mg Vitamin K erhalten. Bei Müttern die Medikamente einnehmen, die mit dem Vitamin-K-Stoffwechsel interferieren (z. B. Antikonvulsiva, orale Antikoagulanzien, Antibiotika oder Antituberkulostatika) werden der Mutter die Einnahme von 10–20 mg Vitamin K/Tag in den letzten 15 bis 30 Tagen der Schwangerschaft empfohlen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Pädiatrie & Pädologie 2/2017Zur Ausgabe

Panorama

Panorama