Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.08.2017 | originalarbeit | Ausgabe 15-16/2017 Open Access

Wiener Medizinische Wochenschrift 15-16/2017

Triggerpunkt-Therapie und Manuelle Lymphdrainage in der Migräne-Prophylaxe

Eine Pilot-Studie

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 15-16/2017
Autoren:
M.Sc. Delphine Yedikardachian, Univ. Prof. Stefan Quasthoff, M.D. Anita T. Lechner, Univ. Prof. Albrecht Giuliani, Univ. Prof. Franz Fazekas
Wichtige Hinweise
Diese Pilot-Studie ist Teil der Dissertation der Erst-Autorin.

Zusammenfassung

Die Migräne ist eine komplexe, multifaktorielle, neurovaskuläre Funktionsstörung des Gehirns. Betroffene weisen oft perikraniale Triggerpunkte auf, jedoch die Triggerpunkt-Therapie (TP-Therapie) wurde in der Migräne-Prophylaxe bis heute noch nicht adäquat getestet. Aufgrund der Multifaktorialität der Migräne scheint es vom Vorteil, multimodale Ansätze zu kombinieren, wie die TP-Therapie und die Manuelle Lymphdrainage (LD), deren Wirksamkeit in der Migräne-Prophylaxe schon untersucht worden ist. In einer Pilotstudie untersuchten wir die Wirksamkeit einer TP-Therapie und einer Kombination von TP-Therapie und LD (TPLD) während der Behandlungsperiode und bis acht Wochen nach den Therapien. Eine Warte-Vergleichsgruppe diente als Kontrollgruppe. Für die Datenerhebung führten die Patienten einen Kopfschmerz-Kalender. Die Ergebnisse weisen auf die Wirksamkeit der TP-Therapie und insbesondere der Kombinationstherapie TPLD zur Reduktion von Migräne hin, wobei dieser Effekt bis acht Wochen nach Therapie anhält.

Unsere Produktempfehlungen

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 15-16/2017

Wiener Medizinische Wochenschrift 15-16/2017 Zur Ausgabe