Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.10.2018 | Originalien | Ausgabe 3/2018

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Schweiz 3/2018

Therapie von Harnwegsinfektionen

Aktuelle Empfehlungen zum Einsatz von Antibiotika

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Schweiz > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Dr. med. Jennifer Kranz, Kurt G. Naber, Florian M. E. Wagenlehner
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in CME 2018 15:49–58, https://​doi.​org/​10.​1007/​s11298-018-6420-z, erstveröffentlicht. Zweitveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors.
Dieser Beitrag wird auch im Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 2018, https://​doi.​org/​10.​1007/​s41972-018-0050-2, veröffentlicht.

Zusammenfassung

Harnwegsinfektionen gehören auf der ganzen Welt zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Ihre Behandlung verursacht einen enormen Antibiotikaverbrauch, der wiederum für den weltweiten Anstieg resistenter Erreger hauptverantwortlich gemacht wird. Um den Resistenzanstieg zumindest zu verlangsamen und den konzeptionellen Änderungen bei Diagnostik und Therapie gerecht zu werden, sind heute mehr denn je die Grundprinzipien des Antibiotic Stewardship zu beachten. Dazu zählen Strategien und Maßnahmen, welche die Qualität der Antiinfektivabehandlung sichern, um das beste klinische Behandlungsergebnis zu erreichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Schweiz 3/2018 Zur Ausgabe