Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

20.09.2018 | Originalien | Ausgabe 3/2018

S3-Leitlinie hat Bestand
Urologie in der Praxis 3/2018

Aktive Überwachung kleiner Nierentumoren: weniger ist mehr!

Zeitschrift:
Urologie in der Praxis > Ausgabe 3/2018
Autor:
Prof. Dr. med. Christian Doehn
Wichtige Hinweise

Literatur beim VerfasserDieser Beitrag wurde in URO-NEWS 2018 22:32–35, https://​doi.​org/​10.​1007/​s00092-018-1898-y, erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung des Autors. Dieser Beitrag wird auch im Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich (2018), https://​doi.​org/​10.​1007/​s41972-018-0049-8, veröffentlicht.

Eine Analyse aus der Mayo-Klinik zeigte, dass der Durchmesser eines Nierentumors Rückschlüsse auf die Dignität, den histologischen Subtyp bei Vorliegen eines Nierenzellkarzinoms sowie den Differenzierungsgrad (Grading) bei Vorliegen eines klarzelligen Nierenzellkarzinoms zulässt. So steigt mit zunehmendem Tumordurchmesser die Wahrscheinlichkeit für das Vorhandensein eines malignen Tumors (Tab.  1). Ebenso steigt mit zunehmendem Tumordurchmesser die Wahrscheinlichkeit des klarzelligen Subtyps eines Nierenzellkarzinoms gegenüber der papillären oder chromophoben Variante (Tab.  2). Ferner korreliert beim klarzelligen Nierenzellkarzinom der Tumordurchmesser mit dem Differenzierungsgrad (Tab.  3).
Tab. 1

Tumordurchmesser in Relation zur Dignität (mod. nach Frank et al. J Urol. 2003)

Tumordurchmesser (cm)

Anzahl benigner Befunde (%)

Anzahl Nierenzellkarzinome (%)

0–0,99

37 (46,3)

43 (53,8)

1–1,99

38 (22,4)

132 (77,7)

2–2,99

75 (22)

266 (78)

3–3,99

71 (19,9)

285 (80,1)

4–4,99

37 (9,9)

336 (90,1)

5–5,99

40 (13)

267 (87)

6–6,99

11 (4,5)

232 (95,5)

> 7

67 (6,3)

998 (93,7)

Tab. 2

Tumordurchmesser in Relation zum histologischen Subtyp des Nierenzellkarzinoms (mod. nach Frank et al. J Urol. 2003)

Tumordurchmesser (cm)

Anzahl klarzelliger Nierenzellkarzinome (%)

Anzahl papillärer Nierenzellkarzinome (%)

Anzahl chromophober Nierenzellkarzinome (%)

0–0,99

11 (25,6)

32 (74,4)

0

1–1,99

79 (59,9)

51 (38,6)

2 (1,5)

2–2,99

186 (70,2)

69 (26)

10 (3,8)

3–3,99

203 (72)

69 (24,5)

10 (3,6)

4–4,99

268 (80,2)

47 (14,1)

19 (5,7)

5–5,99

218 (82)

40 (15)

8 (3)

6–6,99

192 (83,5)

30 (13)

8 (3,5)

> 7

813 (82)

98 (10)

68 (7)

Tab. 3

Tumordurchmesser in Relation zum Grading beim klarzelligen Nierenzellkarzinom (mod. nach Frank et al. J Urol. 2003)

Tumordurchmesser (cm)

Anzahl „low grade“-Nierenzellkarzinome (%)

Anzahl „high grade“-Nierenzellkarzinome (%)

0–0,99

10 (90,9)

1 (9,1)

1–1,99

70 (88,6)

9 (11,4)

2–2,99

174 (93,6)

12 (6,5)

3–3,99

165 (81,3)

38 (18,7)

4–4,99

208 (77,6)

60 (22,4)

5–5,99

151 (69,3)

67 (30,7)

6–6,99

117 (60,9)

75 (39,1)

> 7

208 (37,9)

505 (62,1)

„low grade“ = G1 und G2, „high grade“ = G3 und G4

...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Urologie in der Praxis 3/2018 Zur Ausgabe