Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

20.10.2020 | Originalien | Ausgabe 4/2020

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel 4/2020

Substitutionstherapie bei Nebennierenrindeninsuffizienz

Zeitschrift:
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel > Ausgabe 4/2020
Autoren:
PhD Dr. Peter Wolf, Michael Krebs
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die Nebenniereninsuffizienz (NNI) ist eine seltene, unbehandelt jedoch potenziell lebensbedrohlich verlaufende Erkrankung. Aufgrund der vor allem anfänglich unspezifischen klinischen Symptomatik ist es für die behandelnden Ärztinnen und Ärzte wichtig, die Möglichkeit einer NNI als Differenzialdiagnose bei zunehmender Schwäche, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, aber auch Hyponatriämie und Hypoglykämie in Betracht zu ziehen. Die Therapie der NNI ist eine möglichst physiologische Glukokortikoidsubstitution, wobei hier Hydrocortison aufgrund seiner kurzen Halbwertszeit der Vorzug gegeben werden sollte. Auf eine adäquate Dosisadaptierung bei Sondersituationen ist zur Vermeidung von Nebennierenkrisen unbedingt zu achten. Bei der primären NNI ist zusätzlich noch die Mineralokortikoidtherapie von Relevanz, während bei der sekundären und tertiären NNI die anderen Hypophysenhormonachsen kontrolliert und bei Bedarf im Verlauf substituiert werden sollten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel 4/2020 Zur Ausgabe

Genetisches Alphabet

Morbus Fabry

Editorial

Gasteditorial