Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2015 | themenschwerpunkt | Ausgabe 1/2015

Spektrum der Augenheilkunde 1/2015

State of the Art – Hornhautbanking im Zeitalter der lamellären Keratoplastik

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 1/2015
Autoren:
Andrea Breksler, Martin Dirisamer, Siegfried Priglinger, Paul Jirak, Ulrich Schönherr, Claudia Loimayr, Simone Hennerbichler, Christian Gabriel

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Präparation von Transplantaten für DMEK (Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty) erfolgte bis dato meist direkt präoperativ vom transplantierenden Chirurgen selbst. Dabei besteht immer das Risiko, dass die Präparation misslingt und infolge dessen die DMEK abgesagt werden muss. Außerdem hat der Chirurg keinerlei Garantie über eine ausreichende Qualität des Transplantats nach der Präparation.

Material und Methoden

Mitarbeiterinnen der Gewebebank wurden entsprechend auf die Präparation von pre-cut DMEK-Transplantaten eingeschult. Der Prozess wurde dann gemäß österreichischem Gewebesicherheitsgesetz (GSG) samt Verordnungen umgesetzt und validiert.

Ergebnisse

Ein kontrollierter Prozesses zur Herstellung von pre-cut DMEK-Transplantaten konnte in der Gewebebank der Blutzentrale Linz erfolgreich standardisiert und etabliert werden. Im Juni 2013 wurde die Herstellung durch die zuständige Behörde zugelassen und seit Oktober 2013 werden pre-cut DMEK-Tranplantate an Krankenhäuser in Österreich ausgegeben.

Schlussfolgerung

Durch den Bezug von pre-cut Transplantaten ergeben sich mehrere Vorteile für den Chirurgen: Die Prozessierung in GMP-konformer Umgebung und die Endothelevaluierung auch nach erfolgter Präparation gewährleisten eine maximale Qualität des Transplantats. Es ist keine Präparation durch den Chirurgen mehr notwendig, dadurch ergeben sich eine Zeit-/Material- und Personalersparnis. Weiters besteht kein Risiko, dass die OP aufgrund einer fehlgeschlagenen Präparation storniert werden müsste und insofern auch kein finanzielles Risiko für die Klinik.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Spektrum der Augenheilkunde 1/2015 Zur Ausgabe