Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin 4/2016

01.09.2016 | Editorial

Reduktion des Überflusses

Kunst, Handwerk und Wissenschaft als kreativer Motor

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin | Ausgabe 4/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Verschwendung als Zeichen des Wohlstands hat viele Facetten und sie steht häufig einem eklatanten Mangel gegenüber. Die ungleiche Verteilung von materiellen und nicht-materiellen Ressourcen sagt freilich auch einiges über die Gesellschaft als Gesamtheit aus. Beispiele für Verschwendung aus dem Bereich des Gesundheitssystems reichen von großen Mengen nicht benutzter Medikamente über unnötige Doppel- und Mehrfachuntersuchungen bis zu überbordenden berufsfremden Tätigkeiten, die aufgrund der Starrheit des Systems noch immer nicht umstrukturiert und effizienter organisiert worden sind. Auf der anderen Seite stehen Menschen, die sich ihre Medikamente nicht mehr leisten können, die monatelang auf eine Untersuchung warten müssen oder verzweifelt nach Arbeit suchen. …
Metadaten
Titel
Reduktion des Überflusses
Kunst, Handwerk und Wissenschaft als kreativer Motor
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
01.09.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinisches Magazin / Ausgabe 4/2016
Print ISSN: 1869-1757
Elektronische ISSN: 1613-7817
DOI
https://doi.org/10.1007/s00740-016-0136-z