Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

30.01.2018 | Intensivmedizin | Ausgabe 3/2018

rheuma plus 3/2018

Outcome intensivmedizinischer Betreuung bei rheumatischen Erkrankungen

Zeitschrift:
rheuma plus > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Dr. L. A. Rütter, S. Rütter, Dr. M. Winkler, Prof. Dr. G. Keyßer
Wichtige Hinweise

Redaktion

U. Müller-Ladner, Bad Nauheim
U. Lange, Bad Nauheim
Erstveröffentlichung in Z Rheumatol (2017) 76:780–787. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00393-016-0201-4

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Über das Outcome von Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen im intensivmedizinischen Bereich ist wenig bekannt. Anhand einer retrospektiven Analyse sollten die Ergebnisse einer intensivmedizinischen Behandlung an diesen Patienten überprüft und die Frage beantwortet werden, wie zuverlässig Scoringsysteme im intensivmedizinischen Bereich deren Überlebenswahrscheinlichkeit einschätzen können.

Material und Methoden

Aus Daten der Intensivstation des Departments für Innere Medizin der Universitätsklinik Halle (Saale) der Jahre 2001 bis 2010 wurde eine Fallgruppe aus 50 Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen generiert. Zur Einschätzung der Wahrscheinlichkeit des Versterbens wurden der APACHE-II-Score und SAPS II verwendet. Die Daten wurden mit einer Kontrollgruppe aus 72 Patienten mit nicht-entzündlichen Gelenkerkrankungen und intensivstationärem Aufenthalt verglichen.

Ergebnisse

Im Vergleich zur Kontrollgruppe wies die Fallgruppe eine erhöhte Mortalitätsrate (38 % vs. 20,8 %), mehr respiratorische, nephrogene und kardiovaskuläre Komplikationen, eine gesteigerte Notwendigkeit für eine Beatmung (66 % vs. 35 %) sowie eine erhöhte Rate an Infektionen (74 % vs. 40,3 %) auf. Während der SAPS II zur prognostischen Einschätzung von Patienten mit entzündlich rheumatischer Erkrankung in der Gesamtheit nicht hilfreich war, zeigte der APACHE-II-Score ein annähernd richtiges prognostisches Ergebnis.

Schlussfolgerungen

Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen hatten ein schlechteres Outcome als eine Vergleichsgruppe in intensivmedizinischer Betreuung. Universell eingesetzte Scoringsysteme waren in ihrer Aussagekraft für das rheumatologische Patientengut begrenzt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

rheuma plus 3/2018 Zur Ausgabe