Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

28.10.2019 | Neurologische Diagnostik | Neurologie

Die vielen Gesichter der primär progredienten Aphasie

Eine Kasuistik zur progredienten nicht flüssigen Aphasie mit isolierter Sprechapraxie

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis
Autor:
Mag. Sandra Rabitsch
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Primär Progrediente Aphasien (PPA) präsentieren sich initial in Form von Defiziten in der Sprache und im Sprechen. Meist betrifft dies Wortfindungsstörungen ohne Beeinträchtigungen anderer kognitiver Leistungsbereiche wie Gedächtnis, Orientierung oder visuell-räumliche Funktionen. Die progrediente Sprachstörung bleibt häufig über Jahre das führende Symptom. Hierbei ist auf die Spontansprache zu achten, da sich diese auch ohne Wortfindungsstörung, jedoch aufgrund von sprechmotorischen Defiziten mit Sprechanstrengung (Sprechapraxie) als nicht-flüssige Form der PPA präsentieren kann. Im weiteren Verlauf der Erkrankung können grammatikalische Satzfehler und eine Art Telegrammstil hinzukommen. Logopädische Therapieansätze umfassen spracherhaltende Konzepte mit Selbstkorrekturstrategien, initial symptomfokussiertes Üben und Miteinbeziehen der Angehörigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel