Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.01.2020 | Psychotherapie | Psychiatrie | Ausgabe 1/2020

psychopraxis. neuropraxis 1/2020

Ein Konzept der psychotherapeutischen Betreuung als Hilfsmittel zur Supervision

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 1/2020
Autor:
Erwin Haidvogl
Wichtige Hinweise
Die Arbeit entstand im Rahmen des Universitätslehrganges Psychotherapieforschung der Medizinischen Universität Wien (https://​www.​meduniwien.​ac.​at/​hp/​ulg-psychotherapiefo​rschung/​).
Literatur beim Verfasser.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die Grundidee war die Frage, was eine Psychotherapie – speziell die personzentrierte – innerhalb eines stationären Settings leisten kann. Was ist sie imstande dazu beizutragen, dass den Patientinnen und Patienten geholfen wird?
Dabei war in dem speziellen Setting zunächst zu klären, ob Psychotherapie überhaupt möglich und sinnvoll ist. Das Ergebnis war, dass sie ihr Tun recht flexibel an die Umgebungsbedingungen anpassen musste. Bei einer engen Definition dessen, was Psychotherapie ist, konnte nur eine geringe Anzahl an Kontakten als Psychotherapie gewertet werden („Inseln der Psychotherapie“). Die Mehrheit der Kontakte wurden vom Autor als „psychotherapeutische Betreuung“ definiert. Diese kann eine Vielzahl an Aufgaben übernehmen und durch die besondere Form der Kommunikation die Patientin/den Patienten unterstützen. Ziel ist die Herstellung eines Kontakts, die Durchführung einer prozessualen Diagnostik sowie eine Aktivierung des Patienten durch Begleitung und Teilhabe.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

psychopraxis. neuropraxis 1/2020 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Bildnachweise