Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.10.2019 | Neurologie

Erwachsenenschutz bei dementen Patienten aus rechtlicher Sicht

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis
Autor:
Univ.-Prof. Dr. Reinhard Resch
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das 2. Erwachsenenschutz-Gesetz brachte 2017 eine gewisse Neupositionierung in Bezug auf nicht entscheidungsfähige Patienten. Im neuen Recht liegt es wie bisher am Arzt selbst, die Entscheidungsfähigkeit zu beurteilen. Vor Einschalten eines Vertreters greift eine spezielle Unterstützungspflicht (Beiziehung einer Vertrauensperson), um eine Entscheidungsfähigkeit doch noch zu erlangen. Ansonsten erfolgt – abgesehen von Fällen einer Gefahr in Verzug – die Aufklärung gegenüber dem Vertreter des Patienten, der eine allfällige Einwilligung zu erteilen hat. Eine gerichtliche Zustimmung ist grundsätzlich nicht mehr einzuholen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel