Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2015 | Intensivmedizin | Ausgabe 5/2015

Wiener klinisches Magazin 5/2015

Extrakorporale Lungenunterstützungsverfahren in der Intensivmedizin

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 5/2015
Autoren:
PD Dr. Thomas Müller, Matthias Lubnow, Alois Philipp, Michael Pfeifer, Lars S. Maier
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Internist 2014· 55:1296–1305; DOI 10.1007/s00108-014-3506-x erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Zusammenfassung

Hintergrund

In der Intensivmedizin war zuletzt eine rasche Verbreitung extrakorporaler Verfahren zur Lungenunterstützung bei schwerem Lungenversagen zu beobachten. Je nach Indikation unterscheidet man Systeme zur venovenösen extrakorporalen Membranoxygenierung (VV-ECMO) oder zur vorrangigen extrakorporalen Kohlendioxidelimination.

Ziel der Arbeit

Vermittelt werden soll der aktuelle wissenschaftliche Stand der extrakorporalen Lungenunterstützung anhand eines Überblicks über die verschiedenen Systeme, ihre Einsatzgebiete, Effektivität und potenziellen Nebenwirkungen.

Methoden

Auf der Grundlage einer selektiven Literaturrecherche sowie anhand eigener Erfahrungen werden das Prinzip, die Technik, Ergebnisse und Komplikationen der neuen Verfahren beschrieben.

Ergebnisse

VV-ECMO-Systeme können bei schwerstem, therapierefraktärem, führend hypoxämischem Lungenversagen (pAO2/FIO2 < 80 mmHg) indiziert sein. Neben der Sicherung des lebensnotwendigen Gasaustauschs wird durch eine protektivere Beatmung eine Reduktion des ventilatorassoziierten Lungenschadens ermöglicht. In erfahrenen Zentren werden Überlebensraten von mehr als 60 % erreicht. Eine vorrangige extrakorporale Kohlendioxidelimination bei therapierefraktärer respiratorischer Azidose kann sowohl mit einem pumpenfreien arteriovenösen System („interventional lung assist“) als auch mit einer sog. Low-flow-ECMO durchgeführt werden. Bei jedem extrakorporalen Verfahren können schwerwiegende Komplikationen auftreten, die rasch erkannt und beherrscht werden müssen. Für alle Verfahren gilt, dass eine gesicherte Evidenz durch prospektive, randomisierte Studien bislang nur eingeschränkt vorliegt.

Schlussfolgerungen

Moderne Lungenunterstützungssysteme ermöglichen einen effektiven extrakorporalen Gasaustausch und sind mittlerweile fester Bestandteil in der Intensivtherapie kritisch kranker Patienten. Aufgrund potenziell schwerwiegender Komplikationen sollte der Einsatz spezialisierten Zentren mit Erfahrung in der Behandlung des schweren „acute respiratory distress syndrome“ vorbehalten bleiben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Wiener klinisches Magazin 5/2015Zur Ausgabe