Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

29.01.2018 | Chirurgie

Die rheumatische Halswirbelsäule

Zeitschrift:
rheuma plus
Autoren:
Dr. M. Schroeder, W. Rüther, C. Schaefer
Wichtige Hinweise

Redaktion

B. Swoboda, Erlangen
W. Rüther, Hamburg
Erstveröffentlichung in Z Rheumatol (2017) 76:838–847. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00393-017-0388-z

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Halswirbelsäule ist bei der rheumatoiden Arthritis eine der Hauptmanifestationsorte außerhalb der Extremitäten. Sie kann durch das Auftreten mechanischer Instabilitäten sowie neurologischer Symptome einen entscheidenden Einfluss auf den Krankheitsverlauf nehmen. Sowohl die adäquate Diagnosestellung als auch die entsprechende chirurgische Behandlung stellen eine Herausforderung für behandelnde Ärzte dar.

Material und Methoden

In dieser Übersichtsarbeit werden relevante diagnostische Strategien und chirurgische Interventionsmöglichkeiten vorgestellt, deren Ziel die Vermeidung potenziell fataler neurologischer Symptome ist. Darüber hinaus werden Grundlagenarbeiten und Expertenmeinungen diskutiert.

Ergebnisse und Diskussion

Durch ein zeitgerechtes chirurgisches Vorgehen sowie engmaschige klinische und radiologische Kontrollen unter konservativer und nach chirurgischer Therapie lassen sich für Patienten potenziell fatale Verläufe vermeiden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel