Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Ärzte Woche

11.12.2019 | Behandlungsmethoden | Ausgabe 50-52/2019

Neue Wege ins Gelenk

Autor:
Martin Krenek-Burger

An Stochern im Nebel denkt Dr. Michael Enenkel vom Orthopädischen Spital Speising, wenn er die Kniespiegelung von einst mit modernen Hightech-Geräten von heute vergleicht. Dass auch Patientenwissen dem Fortschritt nützt, beweist ein Projekt der Universitätsmedizin Berlin.

Mit verschiedenen Optiken leuchten Enenkel und seine Schüler in jeden Winkel des Knies. Das ist auch notwendig, bei 1.650 arthroskopischen Knieeingriffen, die jährlich in Speising durchgeführt werden. In Teil 2 des Video-Tutorials demonstriert Instruktor Dr. Philipp Hoffmann Fingerübungen für angehende Orthopäden am Arthroskopie-Simulator. Enenkel kommentiert: „Lukas tastet sich am Kreuzband vorbei und versucht eines dieser Sternderl, die sich frei bewegen, raus zu holen.“

Ein patientenzentrierter Ansatz zur Verbesserung der arthroskopischen Eingriffe wird in Berlin verfolgt. „Mit der Beteiligung unserer Patienten an der Registerforschung können wir die Operationsergebnisse besser messen“, sagt Prof. Dr. Carsten Perka, Ärztlicher Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité. Teilnehmen können Patienten, bei denen eine arthroskopische Operation an Knie-, Hüft-, Sprung- oder Schultergelenk geplant ist oder durchgeführt wurde. Patienten können ihre Erfahrungen nach einer arthroskopischen Gelenk-OP an Knie, Hüfte oder Schulter im deutschsprachigen Arthroskopieregister (DART, www.arthroskopieregister.de ) erfassen. Sie dokumentieren über einen längeren Zeitraum ihren Gelenkzustand, ihre Zufriedenheit und etwaige Komplikationen und tragen zur Gelenkforschung bei.

In Deutschland werden jährlich mehr als 400.000 arthroskopische Eingriffe durchgeführt.

Weitere Informationen:

www.arthroskopieregister.de

Empfehlung der Redaktion

01.02.2021 | Behandlungsmethoden | Ausgabe 49/2019

Welt-Arthroskopietag

Im ersten von drei Video-Tutorials über die Knie-Arthroskopie zeigen uns die beiden Experten den Recessus suprapatellaris. In der Übungseinheit wird nach Veränderungen gesucht. Dann schwenkt Dr. Hoffmann mit dem Tasthaken auf die Innenseite, um die Kreuzbänder zu kontrollieren und mögliche Risse zu sehen.

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 50-52/2019

Bildnachweise