Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 1/2014

01.02.2014 | Originalien

Zytomegalievirusinfektion des Frühgeborenen über die Muttermilch

verfasst von: Prof. Dr. B. Resch

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Ausgabe 1/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Das humane Zytomegalievirus (HCMV; HHV-5) gehört zur Gruppe der Herpesviridae, genauer zur Untergruppe der β-Herpesviridae mit langsamer Replikationszeit und engem Wirtsspektrum. Mit einem Durchmesser von 200 nm ist es das größte der Herpesviren ( Abb. 1). HCMV vermehrt sich in epithelialen Zellen, wobei die Vermehrung des doppelsträngigen DNA-Genoms im Zellkern stattfindet. In fast allen Organen sind aufgrund des zytopathogenen Effekts von HCMV Riesenzellen mit Kerneinschlusskörpern, sog. Eulenaugenzellen ( Abb. 2), zu finden. HCMV persistiert lebenslang in Monozyten und Granulozyten; eine Reaktivierung im Rahmen einer Schwäche des Immunsystems, z. B. unter immunsuppressiver Therapie, ist möglich. …
Metadaten
Titel
Zytomegalievirusinfektion des Frühgeborenen über die Muttermilch
verfasst von
Prof. Dr. B. Resch
Publikationsdatum
01.02.2014
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe 1/2014
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-013-0133-z