Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 1/2014

01.02.2014 | Originalien

Genetische Analysen und „biobanking“ zur Erforschung von Infektionserkrankungen bei Kindern

Teil 1

verfasst von: D.S. Klobassa, A. Sonnleitner, A. Sellner, A. Binder, M. Sperl, Prof. Dr. W. Zenz, EUCLIDS-Konsortium

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Ausgabe 1/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Infektionserkrankungen stehen trotz moderner Impfungen und Antibiotika weltweit noch immer an der Spitze der Ursachen für kindliche Todesfälle. Bisher wurden hauptsächlich Erreger und deren Bekämpfung erforscht. Die genetische Prädisposition des Menschen für das Auftreten und den Schweregrad einer Infektionserkrankung blieb dagegen großteils unerkundet.
Durch die rasanten Fortschritte der Molekulargenetik mit Entwicklung moderner Methoden wie genomweiter Assoziationsstudien (GWAS) ist es nun möglich, das gesamte Genom des Menschen systematisch zu untersuchen und die Gene zu identifizieren, die für das Auftreten und die verschiedenen Verläufe von Infektionserkrankungen verantwortlich sind.
Die klinische Abteilung für Allgemeine Pädiatrie der Medizinischen Universität Graz hat einen Forschungsschwerpunkt im Bereich der molekulargenetischen Analysen und des „biobanking“ von Blut-, Gewebe- und Speichelproben von Kindern mit schweren bakteriellen Infektionen. Im Rahmen einer multizentrischen Kooperation konnten bisher bezüglich der Meningokokkenerkrankung die Gene des Faktors H und des Faktor-H-bindenden Proteins 3 des Komplementsystems identifiziert werden. Sie sind hauptsächlich für das Auftreten einer Meningokokkeninfektion verantwortlich.
Aktuell ist die Grazer Kinderklinik Teil des internationalen EU-Projekts EUCLIDS. Die Arbeitsgruppe von W. Zenz koordiniert alle am Studienprojekt teilnehmenden Kliniken in Österreich, Deutschland, Südtirol, Litauen und Serbien. Ziel des EUCLIDS-Projekts ist es, Gene und pathophysiologische Mechanismen zu identifizieren, die die Suszeptibilität und den Verlauf lebensbedrohlicher bakterieller Infektionen mit Meningokokken, Pneumokokken, Staphylokokken, Streptokokken der Gruppe A und Salmonellen in der Kindheit mitbestimmen. Schwerpunkte liegen in der Erforschung von bakteriellen Meningitiden, Pneumonien, Osteomyelitiden und der Sepsis.
Zusammenfassend wird der Einsatz dieser modernen Technologien zu einem Quantensprung im Verständnis von Infektionskrankheiten führen und die Entwicklung universeller Impfstoffe und besserer Behandlungen ermöglichen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Black RE, Cousens S, Johnson HL et al (2010) Global, regional, and national causes of child mortality in 2008: a systematic analysis. Lancet 375:1969–1987 PubMedCrossRef Black RE, Cousens S, Johnson HL et al (2010) Global, regional, and national causes of child mortality in 2008: a systematic analysis. Lancet 375:1969–1987 PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Smyth DJ, Cooper JD, Bailey R et al (2006) A genome-wide association study of nonsynonymous SNPs identifies a type 1 diabetes locus in the interferon-induced helicase (IFIH1) region. Nat Genet 38:617–619 PubMedCrossRef Smyth DJ, Cooper JD, Bailey R et al (2006) A genome-wide association study of nonsynonymous SNPs identifies a type 1 diabetes locus in the interferon-induced helicase (IFIH1) region. Nat Genet 38:617–619 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Barrett JC, Hansoul S, Nicolae DL et al (2008) Genome-wide association defines more than 30 distinct susceptibility loci for Crohn’s disease. Nat Genet 40:955–962 PubMedCentralPubMedCrossRef Barrett JC, Hansoul S, Nicolae DL et al (2008) Genome-wide association defines more than 30 distinct susceptibility loci for Crohn’s disease. Nat Genet 40:955–962 PubMedCentralPubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Franke A, McGovern DP, Barrett JC et al (2010) Genome-wide meta-analysis increases to 71 the number of confirmed Crohn’s disease susceptibility loci. Nat Genet 42:1118–1125 PubMedCentralPubMedCrossRef Franke A, McGovern DP, Barrett JC et al (2010) Genome-wide meta-analysis increases to 71 the number of confirmed Crohn’s disease susceptibility loci. Nat Genet 42:1118–1125 PubMedCentralPubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Jepson A (1998) Twin studies for the analysis of heritability of infectious diseases. Bull Inst Pasteur 96:71–81 CrossRef Jepson A (1998) Twin studies for the analysis of heritability of infectious diseases. Bull Inst Pasteur 96:71–81 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Sørensen TI, Nielsen GG, Andersen PK, Teasdale TW (1988) Genetic and environmental influences on premature death in adult adoptees. N Engl J Med 318:727–732 Sørensen TI, Nielsen GG, Andersen PK, Teasdale TW (1988) Genetic and environmental influences on premature death in adult adoptees. N Engl J Med 318:727–732
7.
Zurück zum Zitat Binder A, Endler G, Rieger S et al (2007) Protein C promoter polymorphisms associate with sepsis in children with systemic meningococcemia. Hum Genet 122:183–190 PubMedCrossRef Binder A, Endler G, Rieger S et al (2007) Protein C promoter polymorphisms associate with sepsis in children with systemic meningococcemia. Hum Genet 122:183–190 PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Binder A, Endler G, Müller M et al (2007) 4G4G genotype of the plasminogen activator inhibitor-1 promoter polymorphism associates with disseminated intravascular coagulation in children with systemic meningococcemia. J Thromb Haemost 5:2049–2054 Binder A, Endler G, Müller M et al (2007) 4G4G genotype of the plasminogen activator inhibitor-1 promoter polymorphism associates with disseminated intravascular coagulation in children with systemic meningococcemia. J Thromb Haemost 5:2049–2054
9.
Zurück zum Zitat Grimm D, Blum HE, Thimme R (2011) Genomweite Assoziationsstudien. Dtsch Med Wochenschr 136:95–98 PubMedCrossRef Grimm D, Blum HE, Thimme R (2011) Genomweite Assoziationsstudien. Dtsch Med Wochenschr 136:95–98 PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Khor CC, Hibberd ML (2012) Host-pathogen interactions revealed by human genome-wide surveys. Trends Genet 28:233–243 PubMedCrossRef Khor CC, Hibberd ML (2012) Host-pathogen interactions revealed by human genome-wide surveys. Trends Genet 28:233–243 PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Wikipedia: Single Nucleotide Polymorphism (Website). http://​commons.​wikimedia.​org/​wiki/​File:Dna-SNP.svg. Zugegriffen: 23. Oktober 2013 Wikipedia: Single Nucleotide Polymorphism (Website). http://​commons.​wikimedia.​org/​wiki/​File:Dna-SNP.svg. Zugegriffen: 23. Oktober 2013
12.
Zurück zum Zitat Davila S, Wright VJ, Khor CC et al (2010) Genome-wide association study identifies variants in the CFH region associated with host susceptibility to meningococcal disease. Nat Genet 42:772–776 PubMedCrossRef Davila S, Wright VJ, Khor CC et al (2010) Genome-wide association study identifies variants in the CFH region associated with host susceptibility to meningococcal disease. Nat Genet 42:772–776 PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Genetische Analysen und „biobanking“ zur Erforschung von Infektionserkrankungen bei Kindern
Teil 1
verfasst von
D.S. Klobassa
A. Sonnleitner
A. Sellner
A. Binder
M. Sperl
Prof. Dr. W. Zenz
EUCLIDS-Konsortium
Publikationsdatum
01.02.2014
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe 1/2014
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-013-0136-9