Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2013 | fallbericht | Ausgabe 1-2/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 1-2/2013

Systemische Hantavirus-Infektion bei einem komatösen HIV Patienten

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 1-2/2013
Autoren:
Dr. med. Robert Larbig, MD Clara Lehman, MD Dennis Rottländer, MD Sara Reda, MD Guido Michels, MD Uta C Hoppe, MD Mathias Kochanek

Zusammenfassung

Klinik

Ein 40 jähriger, desorientierter, HIV- und Hepatitis B positiver Patient wurde mit 40,3°C vorstellig. Es lag eine Sinustachykardie (160/min) mit arterieller Hypotonie (70/60 mmHg) vor.

Untersuchungen

Erhöhte Entzündungsparameter, Retentionsparameter, sowie Proteinurie, Thrombopenie. CD4+ T-Helferzahl: 320/µl (32 %), HIV RNA: < 40 Kopien/ml, Hepatitis B DNA: 20800 Kopien/ml. Hantavirus-Serologie (Immunfluoreszenz-Antikörper-Test): 1:2048; Serotyp Puumala.

Verlauf

Es wurde eine leitliniengerechte Sepsistherapie und Antibiose mit Piperacillin und Tazobactam eingeleitet. Bei respiratorischer Insuffizienz bei Acute Respiratory Distress Syndrome (ARDS ) mit bipulmonalem Infiltrat erfolgte die Intubation. Bei akutem intrarenalem Nierenversagen bei Aufnahme bestand keine Indikation zur Dialysebehandlung.
Bei paralleler HIV Erkrankung und Hepatitis B wurde eine antiretrovirale Therapie begonnen. Bei Fieber, konjunktivalen und petechialen Einblutungen sowie subkutanen Einblutungen und Nierenversagen wurde eine Hantavirus-Infektion (Serotyp Puumala) festgestellt.

Schlussfolgerung

Anhand dieses Fallberichtes zeigt sich der potentiell fulminante Verlauf der Puumala Infektion. Dies ist untypisch für diese oft blande verlaufende Infektionskrankheit.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 1-2/2013 Zur Ausgabe