Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 5/2015

01.10.2015 | Originalien

Sexualität and Sexualpräferenzen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Erste Ergebnisse des German Sex Survey

verfasst von: Prof. Dr. I. Zimmermann

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Ausgabe 5/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Alternative Sexualformen und sexuelle Fantasien sind auch im Jugend- und jungen Erwachsenenalter nicht so selten, wie allgemein vermutet wird, wenngleich sie auch in der öffentlichen und medizinischen Diskussion als abweichendes Verhalten etikettiert werden. Aus dem deutschsprachigen Raum liegen allerdings bislang nur wenige Studien zur Verbreitung alternativer Sexualformen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Vergleich zu Älteren vor. Ziel der vorliegenden Untersuchung (German Sex Survey) ist es, Häufigkeiten alternativer Sexualformen und Paraphilien sowie sexueller Fantasien im deutschsprachigen Raum zu ermitteln und deren Beziehung zur Zufriedenheit mit dem Sexualleben und der Partnerschaft zu erheben. Zur Erhebung wurde ein onlinebasierter Fragebogen erstellt und ausgewertet. In diesem Zusammenhang wurden Sexualfantasien und Sexualpraktiken umfassend erfasst. Dabei konnten 2323 Fragebögen ausgewertet werden, überwiegend aus der Altersklasse der 18- bis 30-Jährigen. Es zeigt sich, dass alternative Sexualformen und sexuelle Fantasien über alle Altersklassen hinweg weitverbreitet sind. Die Zufriedenheit mit der Partnerschaft hängt dabei signifikant mit der Zufriedenheit mit dem sexuellen Erleben zusammen und dies u. a. mit der Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs. Niedrige Zufriedenheitsergebnisse mit Partnerschaft und Sexualität führen zu einer erhöhten Masturbationsfrequenz sowie dem Wunsch, Neues erleben und Fantasien ausleben zu wollen. Die erhobenen Ergebnisse legen nahe, alternative Sexualformen nicht als abweichend zu etikettieren. Zudem können unterschiedliche Präferenzstrukturen Partnerschaftskonflikte über alle Altersklassen hinweg bedingen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ahlers CJ, Schaefer GA, Mundt IA, Roll S, Englert H, Willich S, Beier KM (2011) How unusual are the contents of paraphilia? Paraphilia-associated sexual arousal patterns in a community-based sample of men. J Sex Med 8:1362–1370 CrossRefPubMed Ahlers CJ, Schaefer GA, Mundt IA, Roll S, Englert H, Willich S, Beier KM (2011) How unusual are the contents of paraphilia? Paraphilia-associated sexual arousal patterns in a community-based sample of men. J Sex Med 8:1362–1370 CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Beier K, Loewit K (2004) Lust in Beziehungen: Einführung in die syndyastische Sexualtherapie. Springer, Berlin CrossRef Beier K, Loewit K (2004) Lust in Beziehungen: Einführung in die syndyastische Sexualtherapie. Springer, Berlin CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Beier K, Loewit K (2011) Praxisleitfaden Sexualmedizin: Von der Theorie zur Therapie. Springer, Berlin CrossRef Beier K, Loewit K (2011) Praxisleitfaden Sexualmedizin: Von der Theorie zur Therapie. Springer, Berlin CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Dilling H, Mombour W, Schmidt MH, Schulte-Markwort E (2011) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F). Diagnostische Kriterien für Forschung und Praxis. Huber, Bern Dilling H, Mombour W, Schmidt MH, Schulte-Markwort E (2011) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F). Diagnostische Kriterien für Forschung und Praxis. Huber, Bern
6.
Zurück zum Zitat Joyal CC, Cossette A, Lapierre V (2014) What exactly is an unusual sexual fantasy? J Sex Med. doi:10.1111/jsm.12734 Joyal CC, Cossette A, Lapierre V (2014) What exactly is an unusual sexual fantasy? J Sex Med. doi:10.1111/jsm.12734
7.
Zurück zum Zitat Sigusch V (2005) Neosexualitäten: Über den kulturellen Wandel von Liebe und Perversion. Campus, Frankfurt am Main Sigusch V (2005) Neosexualitäten: Über den kulturellen Wandel von Liebe und Perversion. Campus, Frankfurt am Main
9.
Zurück zum Zitat Strassberg DS, Lockerd LK (1998) Force in women’s sexual fantasies. Arch Sex Behav 27:403–414 CrossRefPubMed Strassberg DS, Lockerd LK (1998) Force in women’s sexual fantasies. Arch Sex Behav 27:403–414 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Templeman TL, Stinnett RD (1991) Patterns of sexual arousal and history in a “normal” sample of young men. Arch Sex Behav 20:137–150 CrossRefPubMed Templeman TL, Stinnett RD (1991) Patterns of sexual arousal and history in a “normal” sample of young men. Arch Sex Behav 20:137–150 CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Leitenberg H, Henning K (1995) Sexual fantasy. Psychol Bull 117(3):469–496. PMID: 7777650 [PubMed – indexed for MEDLINE] Leitenberg H, Henning K (1995) Sexual fantasy. Psychol Bull 117(3):469–496. PMID: 7777650 [PubMed – indexed for MEDLINE]
13.
Zurück zum Zitat Sigusch, V. Sexualitäten: Eine kritische Theorie in 99 Fragmenten. Campus, Frankfurt, Ney York Sigusch, V. Sexualitäten: Eine kritische Theorie in 99 Fragmenten. Campus, Frankfurt, Ney York
Metadaten
Titel
Sexualität and Sexualpräferenzen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Erste Ergebnisse des German Sex Survey
verfasst von
Prof. Dr. I. Zimmermann
Publikationsdatum
01.10.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe 5/2015
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-015-0290-3