Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.05.2019 | Originalien | Ausgabe 3/2019

Pädiatrie & Pädologie 3/2019

Saufen bis der Notarzt kommt – oder: Trinken im Rausch des Heranwachsens

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 3/2019
Autor:
Dr. Elisabeth Fandler
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die zum Teil massive Zunahme der alkoholbedingten Aufenthalte in Kinderkrankenhäusern etwa ab dem Jahr 2000 europaweit entsprach nicht dem erhöhten Alkoholkonsum der jugendlichen Population, war jedoch ein wichtiger Indikator, um sinnvolle und adäquate Strategien gegen die Trinkgewohnheiten mancher Jugendlicher zu entwickeln und negativen Entwicklungen interdisziplinär entgegenzuwirken.
Frühe Prävention, das Vorbild der Erwachsenen und die richtige Peergroup gelten als günstige Umweltbedingungen.
Der aktuelle europäische Trend der letzten Jahre, der sowohl auf einen Rückgang stationärer Aufenthalte als auch auf einen allgemein reduzierten Alkoholkonsum hinweist, lässt hoffen.
Im internationalen Vergleich trinken die österreichischen Jugendlichen immer noch viel; besonderes Augenmerk sollte auf die ländliche Bevölkerung, auf Berufsbildende und Polytechnische Schulen und auf Mädchen gerichtet sein.
Das Ausmaß der jugendlichen Berauschung ist nach wie vor besorgniserregend und kann lebensbedrohlich sein. In der 17-jährigen psychologischen Beratungstätigkeit an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Graz hat sich gezeigt, dass die Differenzierung zwischen normalem, pubertärem Probierkonsum und problematischem Konsum sowie Sucht (Erkrankung) entscheidend ist. Das Gespräch mit den Jugendlichen als motivierende Ansprache und die gemeinsame Reflexion über die individuelle Wirkung des Alkohols und die möglichen Folgen eines Kontrollverlusts scheint bedeutsam.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Pädiatrie & Pädologie 3/2019 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama