Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 3/2019

21.05.2019 | Originalien

Saufen bis der Notarzt kommt – oder: Trinken im Rausch des Heranwachsens

verfasst von: Dr. Elisabeth Fandler

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Ausgabe 3/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die zum Teil massive Zunahme der alkoholbedingten Aufenthalte in Kinderkrankenhäusern etwa ab dem Jahr 2000 europaweit entsprach nicht dem erhöhten Alkoholkonsum der jugendlichen Population, war jedoch ein wichtiger Indikator, um sinnvolle und adäquate Strategien gegen die Trinkgewohnheiten mancher Jugendlicher zu entwickeln und negativen Entwicklungen interdisziplinär entgegenzuwirken.
Frühe Prävention, das Vorbild der Erwachsenen und die richtige Peergroup gelten als günstige Umweltbedingungen.
Der aktuelle europäische Trend der letzten Jahre, der sowohl auf einen Rückgang stationärer Aufenthalte als auch auf einen allgemein reduzierten Alkoholkonsum hinweist, lässt hoffen.
Im internationalen Vergleich trinken die österreichischen Jugendlichen immer noch viel; besonderes Augenmerk sollte auf die ländliche Bevölkerung, auf Berufsbildende und Polytechnische Schulen und auf Mädchen gerichtet sein.
Das Ausmaß der jugendlichen Berauschung ist nach wie vor besorgniserregend und kann lebensbedrohlich sein. In der 17-jährigen psychologischen Beratungstätigkeit an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Graz hat sich gezeigt, dass die Differenzierung zwischen normalem, pubertärem Probierkonsum und problematischem Konsum sowie Sucht (Erkrankung) entscheidend ist. Das Gespräch mit den Jugendlichen als motivierende Ansprache und die gemeinsame Reflexion über die individuelle Wirkung des Alkohols und die möglichen Folgen eines Kontrollverlusts scheint bedeutsam.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Shield KD, Rylett M, Rehm J (2016) Public health successes and missed opportunities. Trends in alcohol consumption and attributable mortality in the WHO European Region, 1990–2014. WHO Regional Office for Europe 2016. WHO, www.​euro.​who.​int/​alcohol Shield KD, Rylett M, Rehm J (2016) Public health successes and missed opportunities. Trends in alcohol consumption and attributable mortality in the WHO European Region, 1990–2014. WHO Regional Office for Europe 2016. WHO, www.​euro.​who.​int/​alcohol
2.
Zurück zum Zitat ESPAD Österreich 2015. European School Survey Project on Alcohol and other Drugs. Band 1: Forschungsbericht. Gesundheit Österreich, Wien. Strizek, Julian; Anzenberger, Judith; Kadlik, Andrea; Schmutterer, Irene; Uhl, Alfred (2016), S. 17–32 ESPAD Österreich 2015. European School Survey Project on Alcohol and other Drugs. Band 1: Forschungsbericht. Gesundheit Österreich, Wien. Strizek, Julian; Anzenberger, Judith; Kadlik, Andrea; Schmutterer, Irene; Uhl, Alfred (2016), S. 17–32
3.
Zurück zum Zitat European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (2016) ESPAD Report 2015, Results from the European School Survey Project on Alcohol and Other Drugs. EMCDDA/ESPAD, Lisbon. ISBN 978-92-9168-919-4 European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (2016) ESPAD Report 2015, Results from the European School Survey Project on Alcohol and Other Drugs. EMCDDA/ESPAD, Lisbon. ISBN 978-92-9168-919-4
Metadaten
Titel
Saufen bis der Notarzt kommt – oder: Trinken im Rausch des Heranwachsens
verfasst von
Dr. Elisabeth Fandler
Publikationsdatum
21.05.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe 3/2019
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-019-0681-y