Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: rheuma plus 4/2021

04.01.2021 | Rheumatologie | Osteoporose

Genetische Analysen in der Osteologie

verfasst von: Katharina Rötzer, Gökhan Uyanik

Erschienen in: rheuma plus | Ausgabe 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Genetik bildet bei Erkrankungen des Knochens und des Bindegewebes einen wesentlichen ursächlichen Anteil. Dieser reicht von praktisch ausschließlich genetisch – und dann in der Regel durch „schwerwiegende“ Veränderungen in einem einzelnen Gen – bedingten Erkrankungen (sog. monogenetische Erkrankungen) bis zu Erkrankungen, die hauptsächlich umweltbedingt sind und bei denen die Genetik in erster Linie modifizierenden Einfluss hat. Die Schwierigkeit in der Vergangenheit bestand hauptsächlich darin, dass viele der bis dahin bekannten Gene sehr groß sind (z. B. die Gene für Typ-1-Kollagen) bzw. bei vielen Fragestellungen mehrere Gene zu untersuchen sind und somit die Analyse mit der konventionellen Sanger-Sequenzierung äußerst aufwendig und kostenintensiv war. Daher wurde in vielen klinisch eindeutigen Fällen auf eine molekulargenetische Bestätigung verzichtet, vor allem bei erwachsenen Patienten. Durch neue Methoden wie Next Generation Sequencing (NGS) konnte der zeitliche und monetäre Aufwand einer Sequenzanalyse jedoch in den letzten Jahren drastisch reduziert werden, sodass nun immer mehr getestet werden kann. Dies ist nicht nur zur Diagnosesicherung und für die humangenetische Beratung der Betroffenen und der Angehörigen relevant, sondern hat bei vielen Fragestellungen auch zunehmend therapeutische Konsequenz. Dieser Artikel soll einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der genetischen Analysen in der Osteologie geben, wobei der Schwerpunkt auf besonders sinnvolle, weil klinisch relevante und aus genetischer Sicht gut beurteilbare Fragestellungen, gelegt wird.
Literatur
Metadaten
Titel
Genetische Analysen in der Osteologie
verfasst von
Katharina Rötzer
Gökhan Uyanik
Publikationsdatum
04.01.2021
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
rheuma plus / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 1868-260X
Elektronische ISSN: 2191-2610
DOI
https://doi.org/10.1007/s12688-020-00394-8

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

rheuma plus 4/2021 Zur Ausgabe

App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

zur Seite mit allen Details

https://www.gesundheitswirtschaft.at

Mit den beiden Medien ÖKZ und QUALITAS unterstützt Gesundheitswirtschaft.at das Gesundheitssystem durch kritische Analysen und Information, schafft Interesse für notwendige Veränderungen und fördert Initiative. Die ÖKZ ist seit 1960 das bekannteste Printmedium für Führungskräfte und Entscheidungsträger im österreichischen Gesundheitssystem. Die QUALITAS verbindet seit 2002 die deutschsprachigen Experten und Praktiker im Thema Qualität in Gesundheitseinrichtungen.

zur Seite

www.pains.at

P.A.I.N.S. bietet vielfältige und aktuelle Inhalte in den Bereichen Palliativmedizin, Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Informationsplattform legt einen besonderen Schwerpunkt auf hochwertige Fortbildung und bietet Updates und ausgewählte Highlight-Beiträge aus Schmerznachrichten und Anästhesie Nachrichten.

zur Seite