Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2014 | Neurologie | Ausgabe 4/2014

psychopraxis. neuropraxis 4/2014

Nicht motorische Symptome bei Morbus Parkinson

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 4/2014
Autor:
Dr. K. Wenzel

Zusammenfassung

Nicht motorische Symptome bei Morbus Parkinson haben in den letzten Jahren als wesentliche Faktoren für die Lebensqualität der Patienten und deren Institutionalisierungen in späteren Krankheitsstadien zunehmend Beachtung in der Literatur gefunden. Sie treten in allen Krankheitsstadien auf. Häufig handelt es sich dabei um gastrointestinale Symptome, Blasenfunktionsstörungen, erektile Dysfunktion, orthostatische Hypotonie, Schlafstörungen, Depressionen, Demenz, Psychosen und medikamentös induzierte Verhaltensstörungen. Therapieempfehlungen werden in den Leitlinien der Österreichischen Parkinsongesellschaft und in einem rezenten Review der Movement Disorder Society nach derzeitige Datenlage und Evidenz zusammengefasst und präsentiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

psychopraxis. neuropraxis 4/2014 Zur Ausgabe

Psychiatrie

Angst und Zwang