Skip to main content
Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 5/2019

15.07.2019 | Neurologie | Neurologie

Multiple Sklerose: Erstdiagnose im höheren Lebensalter

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kristoferitsch

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 5/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Spätmanifestationen der multiplen Sklerose (MS) werden oft länger nicht erkannt und stellen eine differenzialdiagnostische Herausforderung dar. Ihrer Seltenheit stehen zahlreiche altersspezifische Komorbiditäten gegenüber, die das Erkennen einer MS im Alter erschweren. Auch Magnetresonanztomographie(MRT)-Untersuchungen, die im jüngeren Erwachsenenalter einen sehr hohen Stellenwert in der MS-Diagnostik besitzen, verlieren im Alter wegen der zunehmenden Anzahl von Glioseherden an Spezifität. Die Untersuchung des Liquor cerebrospinalis, die in den neueren Diagnosekriterien an Bedeutung verloren hat, wird bei älteren Patienten fast immer zur Diagnosesicherung erforderlich sein. Die MS kann auch im höheren Lebensalter unterschiedlich verlaufen und die ursprünglich angenommene rasche Krankheitsprogredienz konnte in Untersuchungen der letzten Jahre nur teilweise bestätigt werden. Schubförmige Krankheitsverläufe, die man im höheren Lebensalter nicht mehr erwarten würde, waren in einigen Untersuchungen bei bis zu 50 % der Patienten beobachtet worden. Nutzen und Risiken der kausal wirkenden Therapien sind bei älteren Patienten weitgehend unbekannt und bei Therapieentscheidungen gewissenhaft abzuwägen. Daher ist vor allem bei der Verwendung der neueren krankheitsmodifizierenden Medikamente große Vorsicht angezeigt.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Martinelli V et al (2004) Late onset multiple sclerosis: Clinical characteristics, prognostic factors and differential diagnosis. Neurol Sci 25:S350–S355CrossRef Martinelli V et al (2004) Late onset multiple sclerosis: Clinical characteristics, prognostic factors and differential diagnosis. Neurol Sci 25:S350–S355CrossRef
2.
Zurück zum Zitat de Campos Lotti CB et al (2017) Late onset multiple sclerosis: Concerns in aging patients. Arq Neuropsiquiatr 75:451–454CrossRef de Campos Lotti CB et al (2017) Late onset multiple sclerosis: Concerns in aging patients. Arq Neuropsiquiatr 75:451–454CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Roohani P et al (2014) Late onset multiple sclerosis: Is it really late onset? Mult Scler Relat Disord 3:444–449CrossRef Roohani P et al (2014) Late onset multiple sclerosis: Is it really late onset? Mult Scler Relat Disord 3:444–449CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Ribbons K et al (2017) Ongoing increase in incidence and prevalence of multiple sclerosis in Newcastle, Australia: A 50-year study. Mult Scler 2:1063–1713CrossRef Ribbons K et al (2017) Ongoing increase in incidence and prevalence of multiple sclerosis in Newcastle, Australia: A 50-year study. Mult Scler 2:1063–1713CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Koch-Henriksen N et al (2018) Incidence of MS has increased markedly over six decades in Denmark particularly with late onset and in women. Baillieres Clin Neurol 90:e1954–e1563 Koch-Henriksen N et al (2018) Incidence of MS has increased markedly over six decades in Denmark particularly with late onset and in women. Baillieres Clin Neurol 90:e1954–e1563
6.
Zurück zum Zitat Geraldes R et al (2018) The current role of MRI in differentiating multiple sclerosis from its imaging mimics. Nat Rev Neurol 14:199–213CrossRef Geraldes R et al (2018) The current role of MRI in differentiating multiple sclerosis from its imaging mimics. Nat Rev Neurol 14:199–213CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Tremlett H, Devonshire V (2006) Is late onset multiple sclerosis associated with a worse outcome? Neurology 67:954–959CrossRef Tremlett H, Devonshire V (2006) Is late onset multiple sclerosis associated with a worse outcome? Neurology 67:954–959CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Polliack ML et al (2001) Late onset multiple sclerosis. J Am Geriatr Soc 49:168–171CrossRef Polliack ML et al (2001) Late onset multiple sclerosis. J Am Geriatr Soc 49:168–171CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Kis B et al (2008) Clinical characteristics of patients with late-onset multiple sclerosis. J Neurol 255:697–702CrossRef Kis B et al (2008) Clinical characteristics of patients with late-onset multiple sclerosis. J Neurol 255:697–702CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Schweitzer F et al (2019) Age and the risk of high-efficacy disease modifying drugs in multiple sclerosis. Curr Opin Neurol 32:305–312CrossRef Schweitzer F et al (2019) Age and the risk of high-efficacy disease modifying drugs in multiple sclerosis. Curr Opin Neurol 32:305–312CrossRef
Metadaten
Titel
Multiple Sklerose: Erstdiagnose im höheren Lebensalter
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kristoferitsch
Publikationsdatum
15.07.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 5/2019
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-019-0576-5

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

psychopraxis. neuropraxis 5/2019 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

www.gesundheitswirtschaft.at

Mit den beiden Medien ÖKZ und QUALITAS unterstützt Gesundheitswirtschaft.at das Gesundheitssystem durch kritische Analysen und Information, schafft Interesse für notwendige Veränderungen und fördert Initiative. Die ÖKZ ist seit 1960 das bekannteste Printmedium für Führungskräfte und Entscheidungsträger im österreichischen Gesundheitssystem. Die QUALITAS verbindet seit 2002 die deutschsprachigen Experten und Praktiker im Thema Qualität in Gesundheitseinrichtungen.

zur Seite

www.pains.at

P.A.I.N.S. bietet vielfältige und aktuelle Inhalte in den Bereichen Palliativmedizin, Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Informationsplattform legt einen besonderen Schwerpunkt auf hochwertige Fortbildung und bietet Updates und ausgewählte Highlight-Beiträge aus Schmerznachrichten und Anästhesie Nachrichten.

zur Seite