Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2017 | DFP-Fortbildung | Ausgabe 3-4/2017

Spektrum der Augenheilkunde 3-4/2017

Myasthenia gravis

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 3-4/2017
Autoren:
J. Schodrowski, M. Seipelt, I. Adibi-Sedeh, C. Eienbröker, PD Dr. med. B. Tackenberg
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde erstpubliziert in Der Internist, 04/2016, DOI 10.​1007/​s00108-016-0035-9.

Zusammenfassung

Die Myasthenia gravis ist eine Autoimmunerkrankung, die zu einer belastungsabhängigen Muskelschwäche der Willkürmotorik mit Erholung in Ruhe führt. Ursache sind Autoantikörper gegen den postsynaptischen nikotinergen Acetylcholinrezeptor (AChR) und gegen andere Komponenten der neuromuskulären Übertragung. Nerven und Muskeln sind dabei intakt. Erkrankungen des Thymus spielen eine pathogenetische Rolle bei der AChR-Antikörper-positiven Myasthenie. Die Symptomatik besteht in einer vermehrten Ermüdbarkeit entweder nur der okulären Muskulatur (okuläre Myasthenie) oder der quergestreiften Skelettmuskulatur, der okulären und der faziopharyngealen Muskulatur (generalisierte Myasthenie). Die Myasthenie wird mit Acetylcholinesterasehemmern und Immunsuppressiva behandelt. Eine myasthenische Krise ist eine lebensbedrohliche Komplikation mit schwerer Muskelschwäche, Schluckstörungen und Ateminsuffizienz. Sie muss intensivmedizinisch behandelt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2017

Spektrum der Augenheilkunde 3-4/2017Zur Ausgabe

30 Jahre Spektrum der Augenheilkunde

40 Jahre erlebte Augenheilkunde

30 Jahre Spektrum der Augenheilkunde

30 Jahre „Spektrum der Augenheilkunde“

30 Jahre Spektrum der Augenheilkunde

Einige Erinnerungen an meine Zeit an der Augenklinik

30 Jahre Spektrum der Augenheilkunde

Schielambulanz Graz damals und heute