Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 10/2012

01.12.2012 | originalarbeit / pflegewissenschaft

Möglichkeiten und Grenzen der Erfassung von gesundheilichen Ressourcen und Risiken älterer pflegender Angehöriger

verfasst von: M. Messer, Stefan Blüher, Dagmar Dräger, A. Budnick, C. Seither, K. Kummer

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 10/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Gesundheitsförderung für ältere pflegende Angehörige“ wurde ein Assessment-Instrument zur Ermittlung individueller gesundheitsbezogener physischer und psychischer Ressourcen und Risiken pflegender Angehöriger entwickelt. Daraus wird der persönliche Bedarf an Gesundheitsförderung ableitbar und ein entsprechendes Angebot unterbreitet. Die Implementierung des softwaregestützten Assessments erfolgte in die Strukturen der gesetzlichen Krankenkasse Deutsche BKK in Wolfsburg.
Im Zentrum der Studie stehen ältere pflegende Angehörige (50 +), mit denen das Assessment durchgeführt wurde. Als standardisiertes Verfahren erstellt es Ressourcen- und Risikoprofile und differenziert nach 9 Typen. Jedem Typ ist ein Angebot der Gesundheitsförderung zugeordnet. Dieser Beitrag präsentiert Befunde aus der einjährigen Implementierungsphase.
Das Assessment konnte mit 202 pflegenden Angehörigen (Altersdurchschnitt 64,8 Jahre) durchgeführt werden. Bei knapp 80 % der Befragten ließen sich mittlere bis niedrige Ressourcen im physischen und psychischen Bereich ermitteln. Damit wies diese Personengruppe einen hohen Bedarf an Gesundheitsförderung auf. Obgleich im Assessment 94 % der Angehörigen angaben, Interesse an einem Angebot zu haben, blieb die Inanspruchnahme hinter den Erwartungen zurück.
Das Projekt „Gesundheitsförderung für ältere pflegende Angehörige“ zeichnete sich durch einen direkten Theorie-Praxis-Transfer aus. Zukünftig ist zu überlegen, ob das Instrument auch in anderen Einrichtungen eingesetzt werden kann.
Fußnoten
1
„Gesundheitsförderung für ältere pflegendeAngehörige — Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines Assessments zur Primärprävention in vernetzten Strukturen“ (Laufzeit 09/2007-12/2010, Förderkennzeichen 01EL0705).
 
2
Detaillierte Informationen zum Assessment können bei den Autoren angefragt werden.
 
3
Vier Items des ARR wurden der Häuslichen-Pflege-Skala (HPS)von Gräßel und Leutbecher [17, 18] entnommen: „Durch die Pflegehat die Zufriedenheit mit meinem Leben gelitten.“ „Ich fühle mich oft körperlich erschöpft.“ „Ich habe hin und wieder den Wunsch, aus meiner Situation ‚auszubrechen‘.“ „Ich fühle mich ‚hin und her gerissen‘ zwischen den Anforderungen meiner Umgebung und den Anforderungen durch die Pflege.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Aarsland D, Larsen JP, Karisen K, Tandberg E. Mental symptoms in Parkinson's disease are important contributors to caregiver distress. Int J Geriatr Psychiatry. 1999;14:866–74. CrossRefPubMed Aarsland D, Larsen JP, Karisen K, Tandberg E. Mental symptoms in Parkinson's disease are important contributors to caregiver distress. Int J Geriatr Psychiatry. 1999;14:866–74. CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Adler C, Wilz G, Gunzelmann T. „Frei fühle ich mich nie“ — Frauen pflegenihren an Demenz erkrankten Ehemann, Vater oder Mutter. Gesundheitswesen. 1996;58:125–31. PubMed Adler C, Wilz G, Gunzelmann T. „Frei fühle ich mich nie“ — Frauen pflegenihren an Demenz erkrankten Ehemann, Vater oder Mutter. Gesundheitswesen. 1996;58:125–31. PubMed
3.
Zurück zum Zitat Articus S, Karolus S. Pflegebedürftigealte Menschen in der Familie. Probleme und Belastungen pflegenderAngehöriger und die Möglichkeiten ihrer Unterstützung im Rahmen kommunaler Sozialpolitik. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge. 1985;65:41–8. Articus S, Karolus S. Pflegebedürftigealte Menschen in der Familie. Probleme und Belastungen pflegenderAngehöriger und die Möglichkeiten ihrer Unterstützung im Rahmen kommunaler Sozialpolitik. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge. 1985;65:41–8.
4.
Zurück zum Zitat Balducci C, Mnich E, McKnee KJ, Lamura G, Beckmann A, Krevers B, et al. Negative impact and positive value in caregiving: validation of the COPE index in a sixcountry sample of carers. Gerontologist. 2007;48:276–86. CrossRef Balducci C, Mnich E, McKnee KJ, Lamura G, Beckmann A, Krevers B, et al. Negative impact and positive value in caregiving: validation of the COPE index in a sixcountry sample of carers. Gerontologist. 2007;48:276–86. CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Baumgarten M, Battista RN, Infante-Rivard C. The psychological and physical health of family members caring for an elderly person with dementia. J Clin Epidemiol. 1992;45:61–70. CrossRefPubMed Baumgarten M, Battista RN, Infante-Rivard C. The psychological and physical health of family members caring for an elderly person with dementia. J Clin Epidemiol. 1992;45:61–70. CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Blinkert B, Klie T. Pflegeim sozialen Wandel: Eine Untersuchung über die Situation von häuslich versorgten Pflegebedürftigennach Einführung der Pflegeversicherung. Hannover: Vincentz; 1999. Blinkert B, Klie T. Pflegeim sozialen Wandel: Eine Untersuchung über die Situation von häuslich versorgten Pflegebedürftigennach Einführung der Pflegeversicherung. Hannover: Vincentz; 1999.
7.
Zurück zum Zitat Blüher S, Dräger D. Ältere Menschen als Pflegende:ZielgruppenspezifischeG esundheitsförderung und Prävention. In: Schott T, Hornberg C, Herausgeber. Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2011. S. 653–67. CrossRef Blüher S, Dräger D. Ältere Menschen als Pflegende:ZielgruppenspezifischeG esundheitsförderung und Prävention. In: Schott T, Hornberg C, Herausgeber. Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2011. S. 653–67. CrossRef
8.
Zurück zum Zitat BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger — unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen. Berlin: Eigenverlag; 2002. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger — unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen. Berlin: Eigenverlag; 2002.
9.
Zurück zum Zitat Boerger A, Pickartz A. Die Pflegechronisch Kranker in der Familie. Psychosoziale Beeinträchtigungen und Wohlbefindenbei pflegenden Frauen. Pflege. 19981:319–23. Boerger A, Pickartz A. Die Pflegechronisch Kranker in der Familie. Psychosoziale Beeinträchtigungen und Wohlbefindenbei pflegenden Frauen. Pflege. 19981:319–23.
10.
Zurück zum Zitat Borchelt M, Gilberg R, Horgas AL, Geiselmann B. Zur Bedeutung von Krankheit und Behinderung. In: Mayer KU, Baltes PB, Herausgeber. Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie; 1996. S. 449–74. Borchelt M, Gilberg R, Horgas AL, Geiselmann B. Zur Bedeutung von Krankheit und Behinderung. In: Mayer KU, Baltes PB, Herausgeber. Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie; 1996. S. 449–74.
11.
Zurück zum Zitat Bracker M, Dallinger U, Karden G, Tegethoff U. Die Pflegebreitschaft der Töchter. Zwischen Pflichterfüllungund eigenen Lebensansprüchen. Bevollmächtigte der. Hessischen Landesregierung für Frauenangelegenheiten. Herausgeber. Wiesbaden: Eigenverlag, 1988. Bracker M, Dallinger U, Karden G, Tegethoff U. Die Pflegebreitschaft der Töchter. Zwischen Pflichterfüllungund eigenen Lebensansprüchen. Bevollmächtigte der. Hessischen Landesregierung für Frauenangelegenheiten. Herausgeber. Wiesbaden: Eigenverlag, 1988.
12.
Zurück zum Zitat Dörpinghaus S, Weidner F. Pflegekonzepteim Blickpunkt. Strukturen — Konzepte — Erfahrungen. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft; 2006. Dörpinghaus S, Weidner F. Pflegekonzepteim Blickpunkt. Strukturen — Konzepte — Erfahrungen. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft; 2006.
13.
Zurück zum Zitat Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen, Herausgeber. Familiale Betreuung abhängiger alter Menschen in den Ländern der Europäischen Gemeinschaften. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften; 1993. Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen, Herausgeber. Familiale Betreuung abhängiger alter Menschen in den Ländern der Europäischen Gemeinschaften. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften; 1993.
14.
Zurück zum Zitat Gräßel E. Körperbeschwerden und subjektive Belastung bei pflgenden Angehörigen. Dtsch Med Wochenschr. 1994;119:501–6. CrossRefPubMed Gräßel E. Körperbeschwerden und subjektive Belastung bei pflgenden Angehörigen. Dtsch Med Wochenschr. 1994;119:501–6. CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Gräßel E. Belastung und gesundheitliche Situation der Pflegenden.Querschnittuntersuchung zur häuslichen Pflegebei chronischem Hilfs- und Pflegebedarfim Alter. Egelsbach: Hänsel-Hohenhausen; 1997. Gräßel E. Belastung und gesundheitliche Situation der Pflegenden.Querschnittuntersuchung zur häuslichen Pflegebei chronischem Hilfs- und Pflegebedarfim Alter. Egelsbach: Hänsel-Hohenhausen; 1997.
16.
Zurück zum Zitat Gräßel E. Belastung und gesundheitliche Situation der Pflegenden.Querschnittuntersuchung zur häuslichen Pflegebei chronischem Hilfs- und Pflegebedarfim Alter. Ebersbach: Hänsel-Hohenhausen; 1998. Gräßel E. Belastung und gesundheitliche Situation der Pflegenden.Querschnittuntersuchung zur häuslichen Pflegebei chronischem Hilfs- und Pflegebedarfim Alter. Ebersbach: Hänsel-Hohenhausen; 1998.
17.
Zurück zum Zitat Gräßel E, Leutbecher M, Häusliche Pflege-Skala(HPS). Zur Erfassung der Belastung bei betreuenden oder pflegendenPersonen. 1. Aufl. Ebersbeg: Vless; 1993. Gräßel E, Leutbecher M, Häusliche Pflege-Skala(HPS). Zur Erfassung der Belastung bei betreuenden oder pflegendenPersonen. 1. Aufl. Ebersbeg: Vless; 1993.
18.
Zurück zum Zitat Gräßel E, Leutbecher M, Häusliche Pflege-Skala(HPS). Zur Erfassung der Belastung bei betreuenden oder pflegendenPersonen. 2. Aufl. Ebersbeg: Vless; 2001. Gräßel E, Leutbecher M, Häusliche Pflege-Skala(HPS). Zur Erfassung der Belastung bei betreuenden oder pflegendenPersonen. 2. Aufl. Ebersbeg: Vless; 2001.
19.
Zurück zum Zitat Hedtke-Becker A. Die Pflegendenpflegen.Gruppen für Angehörige pflegebedürftigeralter Menschen. Eine Arbeitshilfe. Freiburg: Lambertus; 1990. Hedtke-Becker A. Die Pflegendenpflegen.Gruppen für Angehörige pflegebedürftigeralter Menschen. Eine Arbeitshilfe. Freiburg: Lambertus; 1990.
20.
Zurück zum Zitat Kahl H, Hölling H, Kamtsiuris P. Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Gesundheitswesen. 2001;61:163–8. Kahl H, Hölling H, Kamtsiuris P. Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Gesundheitswesen. 2001;61:163–8.
21.
Zurück zum Zitat Kruse A. Die psychische und soziale Situation pflegenderFrauen — Beiträge aus empirischen Untersuchungen. Z Gerontol. 1994;27:42–51. PubMed Kruse A. Die psychische und soziale Situation pflegenderFrauen — Beiträge aus empirischen Untersuchungen. Z Gerontol. 1994;27:42–51. PubMed
22.
Zurück zum Zitat Dräger D, Geister, C, Kuhlmey A. Auswirkungen der Pflegeversicherung auf die Situation pflegenderTöchter — Die Rolle der professionellen Pflegedienste. Pflege. 2003;16:342–8. CrossRefPubMed Dräger D, Geister, C, Kuhlmey A. Auswirkungen der Pflegeversicherung auf die Situation pflegenderTöchter — Die Rolle der professionellen Pflegedienste. Pflege. 2003;16:342–8. CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Mayer U, Baltes P, Herausgeber. Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie; 1996. Mayer U, Baltes P, Herausgeber. Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie; 1996.
24.
Zurück zum Zitat Martin P, Ettrich KU, Lehr U, Roether D, Martin M, Fischer-Cyrulies A, Herausgeber. Aspekte der Entwicklung im mittleren und höheren Lebensalter: Ergebnisse der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE). Darmstadt: Steinkopff; 2000. Martin P, Ettrich KU, Lehr U, Roether D, Martin M, Fischer-Cyrulies A, Herausgeber. Aspekte der Entwicklung im mittleren und höheren Lebensalter: Ergebnisse der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE). Darmstadt: Steinkopff; 2000.
25.
Zurück zum Zitat McKnee KJ, Philp I, Lamura G, Prouskas C, Oberg B, Krevers B, et al. The COPE index—A firststage assessment of negative impact, positive value, and quality of support of caregiving in informal carers of older people. Aging Ment Health. 2003;7:39–52. CrossRef McKnee KJ, Philp I, Lamura G, Prouskas C, Oberg B, Krevers B, et al. The COPE index—A firststage assessment of negative impact, positive value, and quality of support of caregiving in informal carers of older people. Aging Ment Health. 2003;7:39–52. CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Meyer M. PflegendeAngehörige in Deutschland. Ein Überblick über den derzeitigen Stand und zukünftige Entwicklungen. Hamburg: LIT; 2006. Meyer M. PflegendeAngehörige in Deutschland. Ein Überblick über den derzeitigen Stand und zukünftige Entwicklungen. Hamburg: LIT; 2006.
27.
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“. Berlin: Vorabdruck; 2010. Robert Koch-Institut. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“. Berlin: Vorabdruck; 2010.
28.
Zurück zum Zitat Schwarzer R. Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe; 2004. Schwarzer R. Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe; 2004.
29.
Zurück zum Zitat Shewchuk RM, Rivera PA, Elliott TR, Adams AM. Using cognitive mapping to understand problems experienced by family caregivers of persons with severe physical disabilities. J Clin Psychol Med Settings. 2004;11:141–50. CrossRef Shewchuk RM, Rivera PA, Elliott TR, Adams AM. Using cognitive mapping to understand problems experienced by family caregivers of persons with severe physical disabilities. J Clin Psychol Med Settings. 2004;11:141–50. CrossRef
30.
Zurück zum Zitat Steinhagen-Thiessen E, Wrobel N, Borchelt M. Der Zahn der Zeit. Körperliche Veränderungen im Alter. In: Niederfranke A, Naegele G, Frahm E, Herausgeber. Funkkolleg Altern 1. Die vielen Gesichter des Alterns. Opladen: Westdeutscher Verlag; 1999. S. 277–317. Steinhagen-Thiessen E, Wrobel N, Borchelt M. Der Zahn der Zeit. Körperliche Veränderungen im Alter. In: Niederfranke A, Naegele G, Frahm E, Herausgeber. Funkkolleg Altern 1. Die vielen Gesichter des Alterns. Opladen: Westdeutscher Verlag; 1999. S. 277–317.
31.
Zurück zum Zitat Wand E. Ältere Töchter alter Eltern. Zur Situation von Töchtern im 6. und 7. Lebensjahrzehnt. Stuttgart: Kohlhammer; 1986. Wand E. Ältere Töchter alter Eltern. Zur Situation von Töchtern im 6. und 7. Lebensjahrzehnt. Stuttgart: Kohlhammer; 1986.
32.
Zurück zum Zitat Wurm S, Lampert T, Menning S. Subjektive Gesundheit. In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T, Herausgeber. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gesundheit und Krankheit im Alter. Berlin: Robert Koch-Institut; 2009. S. 79–91. Wurm S, Lampert T, Menning S. Subjektive Gesundheit. In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T, Herausgeber. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gesundheit und Krankheit im Alter. Berlin: Robert Koch-Institut; 2009. S. 79–91.
33.
Zurück zum Zitat Zarit SH, Reever KE, Bach Peterson J. Relatives of the impaired elderly: correlates of feelings of burden. Gerontologist. 1980;20:649–55. CrossRefPubMed Zarit SH, Reever KE, Bach Peterson J. Relatives of the impaired elderly: correlates of feelings of burden. Gerontologist. 1980;20:649–55. CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Möglichkeiten und Grenzen der Erfassung von gesundheilichen Ressourcen und Risiken älterer pflegender Angehöriger
verfasst von
M. Messer
Stefan Blüher
Dagmar Dräger
A. Budnick
C. Seither
K. Kummer
Publikationsdatum
01.12.2012
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 10/2012
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-013-0006-5

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2012

ProCare 10/2012 Zur Ausgabe

pflegepraxis / kommunikation

Verstehen heißt „verstehen wollen“

pflege & wissenschaft

Cochrane Pflege Forum

pflegepraxis / kinderanästhesie

Besondere Bedürfnisse