Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Open Access 21.10.2022 | Menopause heute und morgen

Migräne in der Perimenopause und der Einfluss einer Hormonersatztherapie

verfasst von: DDr. Iris Holzer

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich

download
DOWNLOAD
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Allais et al. haben in einem Review Migräne bei Frauen in der Perimenopause und die Auswirkungen einer Hormonersatztherapie (HRT) angeschaut [1]. Erwachsene Frauen leiden dreimal so häufig an Migräne wie Männer. Dieser Zustand wird auf die hormonellen Schwankungen während des weiblichen Menstruationszyklus zurückgeführt. Eine besonders sensible Zeit in dieser Hinsicht ist die Perimenopause. Auch wenn Migräne von den meisten behandelnden Ärzten nicht als Teil des klimakterischen Syndroms wahrgenommen wird, leiden viele Frauen unter perimenopausaler Migräne. Vor allem bei vorbestehender Migräne kommt es häufig zu einer Verschlechterung der Symptomatik, sowohl was die Häufigkeit als auch was die Intensität der Migräneattacken betrifft [2].
Die höchste Inzidenz an Migräne ist um das 50. Lebensjahr herum. Während es perimenopausal häufig zu einer Verschlimmerung kommt, verbessern sich die Beschwerden postmenopausal in vielen Fällen [3]. Dafür verantwortlich sind Schwankungen der Östrogenspiegel. Der Östrogenabfall um die Menstruation herum kann Migräneattacken triggern [4]. Auch ein über Wochen oder Monate bestehender Östrogenmangel – wie es in der späten Perimenopause der Fall ist – triggert so die Symptome [5]. Interessanterweise kommt es bei Frauen, die unter dem prämenstruellen Syndrom (PMS) gelitten haben, mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zum Auftreten von Migräne in der späten Umstellungsphase der Perimenopause [3]. Die Prävalenz war bei Frauen mit PMS in der Eigenanamnese höher als bei Frauen ohne diese Beschwerden. Zurückzuführen ist PMS als Prädiktor für perimenopausale Migräne auf eine höhere Sensitivität für hormonelle Schwankungen. Eine natürliche Menopause ist interessanterweise mit einem geringeren Risiko für Migräne assoziiert als ein plötzlicher Eintritt in die Menopause durch eine chirurgische beidseitige Ovarektomie [6, 7].

Verbessert eine Hormonersatztherapie (HRT) die Migräneattacken?

Der Effekt einer HRT auf Migräne wurde eingehend untersucht. Vor allem eine transdermale Therapie ohne Intervalle führte im Vergleich zur oralen HRT zu einer Verbesserung der Migräneattacken [8, 9]. Bei höheren oralen Östrogendosen kann es sogar zum Neuauftreten von Migräne mit Aura kommen, bei niedrigeren Dosen und vor allem einer topischen Therapie verschwindet die Aura [10]. Dies unterstreicht auch eine Studie von Nappi [11], der zeigen konnte, dass die Migräne sich bei oraler HRT eher verschlechtert hat. Bei transdermaler Therapie konnte dieser verschlechternde Effekt jedoch nicht gezeigt werden. In einer großen prospektiven Longitudinalstudie wurde herausgearbeitet, dass es unter einer HRT zu einer Zunahme der Intensität und Häufigkeit der Attacken kommt [12]. Bei dieser Studie mit 10.107 postmenopausalen Frauen wurde ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen HRT und Migräne gefunden. Es muss jedoch auch in Betracht gezogen werden, dass Frauen mit Migräne häufiger eine HRT verschrieben bekommen, um eine Exazerbation zu verhindern [12]. Während die Migräne mit Aura als absolute Kontraindikation für ein kombiniertes orales Kontrazeptivum gilt, ist dies für die HRT nicht so. Topische HRT oder eine niedrig dosierte orale HRT ist auch bei Migräne mit Aura möglich, da das Risiko für thromboembolische Ereignisse gering ist. Ein Absetzen der HRT ist jedoch bei einer Verschlechterung der Aura angezeigt [13].

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Holzer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von der Autorin keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Allais G, Chiarle G, Bergandi F, Benedetto C (2015) Migraine in perimenopausal women. Neurol Sci 36(Suppl 1):79–83 CrossRef Allais G, Chiarle G, Bergandi F, Benedetto C (2015) Migraine in perimenopausal women. Neurol Sci 36(Suppl 1):79–83 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Martin VT, Pavlovic J, Fanning KM, Buse DC, Reed ML, Lipton RB (2016) Perimenopause and menopause are associated with high frequency headache in women with migraine: results of the American migraine prevalence and prevention study. Headache 56(2):292–305 CrossRef Martin VT, Pavlovic J, Fanning KM, Buse DC, Reed ML, Lipton RB (2016) Perimenopause and menopause are associated with high frequency headache in women with migraine: results of the American migraine prevalence and prevention study. Headache 56(2):292–305 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Wang SJ, Fuh JL, Lu SR, Juang KD, Wang PH (2003) Migraine prevalence during menopausal transition. Headache 43(5):470–478 CrossRef Wang SJ, Fuh JL, Lu SR, Juang KD, Wang PH (2003) Migraine prevalence during menopausal transition. Headache 43(5):470–478 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Silberstein SD (2000) Sex hormones and headache. Rev Neurol 156(Suppl 4):S30–41 Silberstein SD (2000) Sex hormones and headache. Rev Neurol 156(Suppl 4):S30–41
5.
Zurück zum Zitat Ibrahimi K, Couturier EG, MaassenVanDenBrink A (2014) Migraine and perimenopause. Maturitas 78(4):277–280 CrossRef Ibrahimi K, Couturier EG, MaassenVanDenBrink A (2014) Migraine and perimenopause. Maturitas 78(4):277–280 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Oldenhave A, Jaszmann LJ, Everaerd WT, Haspels AA (1993) Hysterectomized women with ovarian conservation report more severe climacteric complaints than do normal climacteric women of similar age. Am J Obstet Gynecol 168(3 Pt 1):765–771 CrossRef Oldenhave A, Jaszmann LJ, Everaerd WT, Haspels AA (1993) Hysterectomized women with ovarian conservation report more severe climacteric complaints than do normal climacteric women of similar age. Am J Obstet Gynecol 168(3 Pt 1):765–771 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Granella F, Sances G, Zanferrari C, Costa A, Martignoni E, Manzoni GC (1993) Migraine without aura and reproductive life events: a clinical epidemiological study in 1300 women. Headache 33(7):385–389 CrossRef Granella F, Sances G, Zanferrari C, Costa A, Martignoni E, Manzoni GC (1993) Migraine without aura and reproductive life events: a clinical epidemiological study in 1300 women. Headache 33(7):385–389 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat MacGregor EA, Frith A, Ellis J, Aspinall L, Hackshaw A (2006) Prevention of menstrual attacks of migraine: a double-blind placebo-controlled crossover study. Neurology 67(12):2159–2163 CrossRef MacGregor EA, Frith A, Ellis J, Aspinall L, Hackshaw A (2006) Prevention of menstrual attacks of migraine: a double-blind placebo-controlled crossover study. Neurology 67(12):2159–2163 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat MacGregor EA, Frith A, Ellis J, Aspinall L, Hackshaw A (2006) Incidence of migraine relative to menstrual cycle phases of rising and falling estrogen. Neurology 67(12):2154–2158 CrossRef MacGregor EA, Frith A, Ellis J, Aspinall L, Hackshaw A (2006) Incidence of migraine relative to menstrual cycle phases of rising and falling estrogen. Neurology 67(12):2154–2158 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat MacGregor EA (2009) Estrogen replacement and migraine. Maturitas 63(1):51–55 CrossRef MacGregor EA (2009) Estrogen replacement and migraine. Maturitas 63(1):51–55 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Nappi RE, Cagnacci A, Granella F, Piccinini F, Polatti F, Facchinetti F (2001) Course of primary headaches during hormone replacement therapy. Maturitas 38(2):157–163 CrossRef Nappi RE, Cagnacci A, Granella F, Piccinini F, Polatti F, Facchinetti F (2001) Course of primary headaches during hormone replacement therapy. Maturitas 38(2):157–163 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Facchinetti F, Nappi RE, Tirelli A, Polatti F, Nappi G, Sances G (2002) Hormone supplementation differently affects migraine in postmenopausal women. Headache 42(9):924–929 CrossRef Facchinetti F, Nappi RE, Tirelli A, Polatti F, Nappi G, Sances G (2002) Hormone supplementation differently affects migraine in postmenopausal women. Headache 42(9):924–929 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat MacGregor EA (2012) Perimenopausal migraine in women with vasomotor symptoms. Maturitas 71(1):79–82 CrossRef MacGregor EA (2012) Perimenopausal migraine in women with vasomotor symptoms. Maturitas 71(1):79–82 CrossRef
Metadaten
Titel
Migräne in der Perimenopause und der Einfluss einer Hormonersatztherapie
verfasst von
DDr. Iris Holzer
Publikationsdatum
21.10.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich
Print ISSN: 1997-6690
Elektronische ISSN: 1996-1553
DOI
https://doi.org/10.1007/s41974-022-00243-w