Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.07.2020 | Originalien | Ausgabe 4/2020 Open Access

Pädiatrie & Pädologie 4/2020

Die Bedeutung und Effizienz interdisziplinärer Frühförderung für Kinder mit Beeinträchtigung oder drohender Behinderung – eine Literaturrecherche

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 4/2020
Autoren:
Univ. Prof. Dr. Bernhard Resch, Vanessa Hasenbacher, Ronald Kurz
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Hintergrund

Interdisziplinäre Frühförderung (IFF) basiert auf 4 Grundprinzipien: der Ganzheitlichkeit, der Familienorientierung, der Interdisziplinarität und der Vernetzung. Es gibt eine Vielzahl an Methoden und sehr verschiedene Risikogruppen, sodass eine Beurteilung oder eine allgemeingültige Aussage zur Effektivität von IFF schwierig erscheint und Untergruppen je nach Risikogruppe indiziert sind.

Methodik

Wir führten eine Literaturrecherche zum Thema Effizienz der IFF via PubMed, MedLine, Embase und CINAHL durch. Der Suchzeitraum für die verwendete Literatur reichte von 1. Januar 1990 bis zum 30. April 2019. Berücksichtigt wurde Literatur in englischer und deutscher Sprache und Suchbegriffe waren „early childhood intervention“ kombiniert mit „effects, development, disability, prematurity“ etc.

Ergebnisse

Wir analysierten schließlich 50 Publikationen aufgeteilt in 5 Risikogruppen: Frühgeborene, körperliche Behinderung, Autismus-Spektrum-Störung inklusive Sprachentwicklungsverzögerungen, Verhaltensauffälligkeiten und psychosoziale Risiken. In insgesamt 39 der 50 analysierten Publikationen (78 %) einschließlich 4 Reviews bzw. Metaanalysen sowie 2 Cochrane-Reviews ließen sich positive Effekte der IFF nachweisen. Diese wurden in Studien mit kleinen Stichprobengrößen sowie in Publikationen mit großen Probandenzahlen beobachtet.

Zusammenfassung

IFF kann Kindern mit Beeinträchtigungen oder diesbezüglichen Gefährdungen und deren Eltern helfen und vermag, eine Entwicklungsstörung zu verhindern oder abzuschwächen. Aufgrund der Heterogenität der möglichen Interventionsarten und deren Intensitäten ist eine generelle Aussage zur Effizienz trotz der positiven Literaturrecherche schwierig zu treffen, denn es müssen alle Frühfördermaßnahmen individuell an jedes Kind angepasst werden.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Pädiatrie & Pädologie 4/2020 Zur Ausgabe

Originalien

Morbus Gaucher