Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2016 | übersicht | Ausgabe 7-8/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 7-8/2016

Therapie des sekundären renalen Hyperparathyreoidismus – aktueller Stellenwert der Parathyreoidektomie

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 7-8/2016
Autoren:
Priv.-Doz. Dr. Emanuel Zitt, Prof. Dr. Karl Lhotta

Zusammenfassung

Die Parathyreoidektomie stellt auch heute noch ein adäquates und effizientes Verfahren zur Therapie des therapierefraktären sekundären Hyperparathyreoidismus (sHPT) dar. Sie ermöglicht abhängig vom angewandten Operationsverfahren die höchste „laborchemische Heilungsrate“ des sHPT. Ob sich diese Verbesserungen auch in einem klinischen Langzeitnutzen hinsichtlich der mit dem sHPT einhergehenden Gefäßverkalkung und erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität sowie Gesamtsterblichkeit niederschlägt, ist offen. Rezente Beobachtungs- und Registerstudien weisen in diese Richtung, der eindeutige Beweis durch prospektive randomisierte kontrollierte Studien steht aber noch aus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 7-8/2016Zur Ausgabe