Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.02.2021 | Pädiatrische Dermatologie | Ausgabe 2/2021 Open Access

hautnah 2/2021

Infantile Hämangiome

Herausforderungen in Diagnostik und Therapie

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 2/2021
Autor:
Beatrix Volc-Platzer
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die Prävalenz des infantilen Hämangioms beträgt 4,5 %. Am häufigsten finden sich Hämangiome am Stamm und an den Extremitäten. Risikolokalisationen sind der Kopf-Hals- und der Anogenitalbereich. Charakteristisch ist ein rasches Wachstum bis zum Erreichen von ca. 80 % der maximalen Größe bis zum Ende des dritten Lebensmonats. Auf die Wachstumsphase folgt eine spontane Regression bis zum Ende des 4. Lebensjahres. Die meisten Hämangiome sind unkompliziert, klein und erfordern keine Therapie. Dennoch sind engmaschige Kontrollen in den ersten Lebenswochen erforderlich, um IH mit erhöhtem Risiko rechtzeitig zu identifizieren und zu behandeln. Zu den Indikationen für eine Behandlung zählen Einschränkung der Atmung durch paraglottische oder -tracheale Lokalisation, eine drohende Herzinsuffizienz bei großen Hämangiomen, funktionelle Einschränkungen bis zur Amblyopie bei periokulärer Lokalisation, Behinderung der Nasenatmung durch IH am Naseneingang, Ulzeration von IH im Lippen- oder Genitalbereich, und – last but not least – kosmetische Beeinträchtigungen. Die Entdeckung des therapeutischen Potenzials von oralem Propranolol hat nicht nur das Therapiekonzept revolutioniert, sondern auch neue Erkenntnisse für die vaskuläre Biologie ermöglicht. Trotz raschen Ansprechens auf den systemischen Betablocker sollte eine Therapiedauer von 6 Monaten nicht unterschritten werden. Dermatologen und Dermatologinnen, Pädiater und Pädiaterinnen sowie Allgemeinmediziner sind gefordert, Hämangiome so früh wie möglich zu erkennen, um Risiko-Hämangiome im frühen Stadium der Proliferation zu erkennen und eine adäquate Therapie zu ermöglichen. Klinische Studien zur Evaluierung der Langzeitsicherheit von Propranolol sind erforderlich.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

hautnah 2/2021 Zur Ausgabe