Skip to main content
Erschienen in:

01.06.2023 | Menopause

HRT schützt auch die Lunge – praktische Aspekte

verfasst von: Prof. Dr. med. Dipl. Psych. J. Matthias Wenderlein

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz | Ausgabe 3/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Fortschritte bei der Brustkrebstherapie führten dazu, dass Lungenkrebs bei Frauen zur häufigsten tumorbedingten Todesursache wurde, mit steigender Inzidenz und schlechterer Prognose als bei Männern. Screening auf Lungenkrebs ist mit einer Number Needed to Screen von 320 ernüchternd. Bei den hohen Risiken der Rundherdabklärung ist zu bedenken, dass es sich bei einem von 10 Fällen um Krebs handelt. Daher ist primäre hormonelle Lungenkrebsprävention anzustreben, mit viel Zusatznutzen (transdermale Applikation mit marginalem VTE-Risiko). Die biologische Wirksamkeit basiert auf zwei Mechanismen: 1) Mit Hormonsubstitution (HRT) ab der Menopause bleiben Beta-Östrogenrezeption erhalten, mit Antitumoreigenschaften, u. a. via Apoptoseförderung. Ohne HRT dominieren die Alpha-Östrogenrezeptoren, die Proliferation fördern. Bleibt die Beta-Alpha-Rezeptor-Relation wie vor der Menopause durch HRT für zehn Jahre und länger erhalten, dann wird die Brustkrebssterblichkeit um die Hälfte und mehr reduziert. Analoges gilt für Lungenkrebs: Risikominderung bis 50 % bei langer HRT-Nutzung. 2) Mit den entzündungshemmenden Eigenschaften von HRT kommen chronische Entzündungen als Lungenkrebsrisiko weniger vor. Das lässt sich spirometrisch objektivierbar und klinisch beobachten. Ärzte sollten evident gesicherte hormonelle primäre Lungenkrebsprävention beraterisch weitergeben.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Heußel G (2022) Früherkennung von Lungenkrebs-Screening von Risikogruppen wird bald. Realität Pneumonews 14(6):30–35PubMed Heußel G (2022) Früherkennung von Lungenkrebs-Screening von Risikogruppen wird bald. Realität Pneumonews 14(6):30–35PubMed
Metadaten
Titel
HRT schützt auch die Lunge – praktische Aspekte
verfasst von
Prof. Dr. med. Dipl. Psych. J. Matthias Wenderlein
Publikationsdatum
01.06.2023
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz / Ausgabe 3/2023
Print ISSN: 1995-6924
Elektronische ISSN: 2520-8500
DOI
https://doi.org/10.1007/s41975-023-00292-0

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2023

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 3/2023 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Neues aus der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Menopause/SGEM

Neues aus der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Menopause/SGEM