Skip to main content
main-content

10.02.2015 | Pflege | Onlineartikel

Unterstützung für pflegende Jugendliche

"Kinder und Jugendliche, die zu Hause ein krankes Familienmitglied betreuen oder pflegen brauchen dringend mehr Unterstützung und dazu muss man sie erst einmal erreichen", so Monika Wild, Pflegeexpertin im Österreichischen Roten Kreuz. "Eine Sensibilisierung für das Thema ist ein notwendiger erster Schritt. Dazu ist es auch wichtig, in die Schulen zu gehen. Weiters müssen professionelle Pflegekräfte im Krankenhaus genauso wie in der mobilen Pflege nachfragen, ob bei den Patienten Kinder und Jugendliche leben und entsprechende Beratung anbieten."

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten