zur Navigation zum Inhalt
 

Phytodolor® – Einflüsse und Wirksamkeit eines pflanzlichen Arzneimittels

Pflanzliche Antirheumatika werden erfolgreich insbesondere bei schmerzhaften Beschwerden bei entzündlichen oder degenerativen rheumatischen Erkrankungen eingesetzt. Eines dieser Phytopharmaka ist Phytodolor® (STW 1), eine fixe Kombination von Extrakten aus Pappelrinde und -blättern (Populus tremula), Eschenrinde (Fraxinus excelsior) sowie echtem Goldrutenkraut (Solidago virgaurea). Seine Wirkungen sowie die seiner Komponenten wurden in umfangreichen experimentellen und humanpharmakologischen Untersuchungen verifiziert. Sein Wirkspektrum umfasst antiphlogistische, antiödematöse, antioxidative und analgetische Eigenschaften und erscheint breiter als das synthetischer Antirheumatika. Die in verschiedenen rheumatischen Indikationen durchgeführten offenen klinischen Untersuchungen und randomisierten, placebo- oder verum-kontrollierten Doppelblindstudien bestätigen die pharmakologisch belegte Wirksamkeit des Präparates, unter anderem in der Einsparung nichtsteroidaler Antirheumatika (NSARs). STW 1 besitzt eine hohe Arzneimittelsicherheit. SCHLUSSFOLGERUNG: Phytodolor® (STW 1) ist eine realistische Alternative zu NSAR und zu Cyclooxygenase(COX)-2-Inhibitoren wie Rofecoxib.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben