zur Navigation zum Inhalt
© decade3d / fotolia.com
 
Onkologie 23. November 2015

So manipulieren Tumorzellen

Erstmals ist Forschern die Kultivierung zirkulierender Tumorzellen beim kleinzelligen Lungenkarzinom gelungen.

Die Diagnose des kleinzelligen Lungenkarzinoms erfolgt meistens erst, wenn der Tumor bereits Metastasen gebildet hat. Die Ursachen für diese rasche Metastasierung konnten bisher mangels ausreichenden Tumormaterials von Patienten nicht untersucht werden. Die Forschergruppe um Gerhard Hamilton, Universitätsklinik für Chirurgie der MedUni Wien, hat nun erstmals erfolgreich unbegrenzt fortpflanzbare Gewebekulturen angelegt.

Jährlich sterben in Österreich rund 4.000 Menschen an Lungenkrebs, von denen etwa 90 Prozent Jahrzehnte lang viel geraucht haben. Bei Frauen nimmt diese maligne Erkrankung besonders zu, sodass bei den Todesursachen durch Krebs das Lungenkarzinom bereits an erster Stelle vor dem Mammakarzinom liegt.

15 Prozent der Lungentumorpatienten erleiden das „kleinzellige Lungenkarzinom“ (SCLC), das meistens zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen gebildet und eine entsprechend schlechte Prognose hat. Die Behandlung erfolgt durch zytotoxische Chemotherapie und Bestrahlung. Eine Operation wäre in diesem Stadium zumeist nicht zweckmäßig und wird nicht durchgeführt.

Geringe Überlebenschance

Zunächst sprechen die meisten Erkrankten auf die kombinierte Therapie sehr gut an. Doch innerhalb etwa eines Jahres treten Tumorrezidive mit einer Resistenz gegen weitere Chemotherapien auf, was die Überlebenschance drastisch reduziert. Warum sich dieser Tumor so aggressiv verhält, konnte bisher nicht untersucht werden, weil es mangels chirurgischer Tumorentfernungen zu wenig Zellmaterial zur biomolekularen Analyse gab. Einziger Anhaltspunkt war die Kenntnis, dass sich im Blut der an SCLC Erkrankten extrem viele zirkulierende Tumorzellen befinden. Die Gruppe um Gerhard Hamilton in Kooperation mit Robert Zeillinger (Molecular Oncology Group, Universitätsklinik für Frauenheilkunde) und Maximilian Hochmair (Otto-Wagner Spital) konnte nun eine Methode zur permanenten Kultivierung der zirkulierenden Tumorzellen von Patienten mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkarzinom etablieren, wie die MedUni Wien berichtet. Es gelang dabei, vier solcher Zelllinien zu entwickeln, die sich unbegrenzt fortpflanzen können.

Ausbreitung der Tumorzellen

So konnte erstmals beschrieben werden, wie es den Tumorzellen gelingt, die körpereigene Immunabwehr zu manipulieren. Es werden dabei Monozyten zu Makrophagen ausgebildet, die mit Hilfe von chemischen Botenstoffen umgepolt werden und, anstatt die Tumorzellen zu bekämpfen, ein entzündliches Mikromilieu schaffen.

Dadurch wird die Ausbreitung der Tumorzellen noch zusätzlich stimuliert. Außerdem gibt es deutliche Hinweise darauf, dass bei der Hauptrisikogruppe der Patienten vor Ausbruch des Lungenkarzinoms schon eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) vorliegt, welche die Bildung von zirkulierenden Tumorzellen zusätzlich fördert.

Dieses weltweit neue Ergebnis trägt zur Klärung der Metastasierung bei Tumoren bei. Das nächste Ziel der Forschergruppe ist die Aufklärung der Chemoresistenz der rezidiven Tumoren des SCLC.

Originalpublikation: Hamilton. et al. Small cell lung cancer: recruitment of macrophages by circulating tumor cells. OncoImmunology, online Oktober 2015, DOI 10.1080/2162402X.2015.1093277

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben