zur Navigation zum Inhalt
Von Dr. Ronny Tekal-Teutscher Allgemeinmediziner und Begründer des Medizinkabaretts www.peter-teutscher.at
 
Leben 24. Februar 2015

NebenWirkungen: Sexy Ärztekittel

Unsere Berufsbekleidung ist angeblich bei Weitem nicht so sexy wie jene der Piloten!

Ich halte nicht allzu viel von Rankings. In meinen persönlichen Top 5 halte ich ebenso wenig von Umfragen, Prognosen und davon, nun zwei weitere Dinge nennen zu müssen, damit die Top 5 voll werden. Für einen Satiriker sind Rankings jedoch das Salz in der Suppe.

Aktuell machte ein Ranking einer Online-Partnervermittlungsagentur (die vom Namen her irgendetwas mit Paaren und mit Schiffen zu tun haben dürfte) von sich reden. Um zu sehen, ob es noch den „Zauber der Montur“ gibt, befragte man weibliche Singles, welche Uniformen sie als besonders sexy erachten. Das Ergebnis war – gelinde gesagt – wieder mal ein Desaster für den Stand der Mediziner. Und wieder mal wurden wir von einer Berufsgruppe geschlagen, die – egal, was wir auch anstellen – immer einen Tick cooler zu sein scheinen als wir: den Piloten. Stets sind sie überlegen: in Lässigkeit, in ihrer Fähigkeit, Fehler zu managen, im Privileg, auch bei der Arbeit Sonnenbrillen tragen zu dürfen. Und nun auch bei der Berufsbekleidung. Mit einem Drittel aller Stimmen standen die fliegenden Buschauffeure an der Spitze. Gut, wir sind es inzwischen gewohnt, das können wir verkraften. Dass die Ärzte jedoch mit mageren fünf Prozent auf demselben Platz rangieren wie Handwerker, ist dann aber doch zu viel.

Weit vorne natürlich wieder die Feuerwehrleute (wahrscheinlich wegen ihrer Nackedei-Kalender so beliebt) und auch Polizisten (die sich bekanntlich auf Polterabenden so gerne ausziehen). Doch sogar Richter und Staatsanwälte kommen mit acht Prozent im Ranking vor uns. Und das kann mir keiner erzählen, dass Robe und Perücke erotischer sein sollen, als Kittel und Stethoskop.

Eigenartig scheint, dass die als nicht unsexy geltenden Matrosen in der Umfrage mit drei Prozent noch hinter uns rangieren. Doch damit wird alles klar. Wir haben es mit einem Fehler im Studiendesign zu tun! Das beruhigt, denn damit kennen wir uns aus. Die Verzerrung der Ergebnisse wurde durch eine unzulässige, mutwillige Auswahl der Subgruppen getroffen. Hätte man Metzger, Kanalräumer oder zettelverteilende Studenten im Kunstfaser-MarienkäferMaskottchen-Kostüm in die Umfrage mit aufgenommen, jedoch Personengruppen, die a) fliegen, b) Feuer löschen oder c) mit geilen Handschellen unterwegs sind oder diese Handschellen auch anordnen können, aus der Studie ausgeschlossen, so kämen wir auf das erwünschte Resultat, das uns bestätigt: Ärzte sind natürlich auch bei der Uniform auf Rang 1! Denn wenn wir eines können, dann das: Die Realität so lange durch kontrollierte Studien zu jagen, bis wir sie doppelblind verkennen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben