zur Navigation zum Inhalt
© Alex Duval Smith / dpa
Ebola-Impfstoff wird erstmals in Afrika an Menschen verabreicht.
 
Infektiologie 9. Februar 2015

Die Zeit für Impfstofftests wird knapp

Trotz aussichtsreicher Forschungen sind rund um die Ebola-Vakzination noch viele Fragen offen.

In den nächsten Wochen werden wohl tausende Menschen in den Ebola-Gebieten an Impfstofftests teilnehmen. Diese könnten jedoch zu spät kommen. Sinken die Infektionszahlen, lässt sich die Wirksamkeit kaum noch nachweisen.

Es ist eine gute Nachricht: In allen drei betroffenen Ländern in Westafrika geht die Zahl der Ebola-Neuinfektionen mittlerweile zurück. Allerdings könnten dadurch die geplanten Impfstofftests ins Leere laufen: Wenn kaum noch jemand erkrankt, lässt sich auch nicht feststellen, ob die Vakzine wirkt. Forscher wären dann gezwungen, die neu entwickelten Impfstoffe an Primaten zu testen und zu hoffen, dass die Ergebnisse auf Menschen übertragbar sind. Immerhin: Sollte eine neue Erkrankungswelle folgen, wäre die Welt nun etwas besser gerüstet.

Am weitesten entwickelt sind derzeit zwei Impfstoffe auf Basis von Adeno- und Vesikulären Stomatitis-Viren. Einer der Impfstoffe enthält Schimpansen-Adenoviren Typ 3 (cAd3). In diese Viren werden immunogene Glykoproteine für das Zaire-Ebolavirus (ZEBOV) eingeschleust. Diese sollen dann im Menschen eine Immunantwort hervorrufen. Die Vakzine mit dem Namen cAd3-ZEBOV wird derzeit von GlaxoSmithKline und der US-Behörde NSAID (National Institute of Allergy and Infectious Diseases) entwickelt.

Beim zweiten Impfstoff, dem rVSV-ZEBOV, dienen veränderte Vesikuläre Stomatitis-Viren (rVSV) als Vektor, um Ebola-Glykoproteine zu transportieren. Diese Vakzine entstammt einem staatlichen kanadischen Forschungsprogramm und wird derzeit von den Unternehmen NewLink Genetics und Merck Vaccines weiterentwickelt.

Beide Impfstoffe haben erste Phase-I-Studien bei gesunden Freiwilligen in Europa und den USA absolviert, die VSV-Vakzine wurde auch in Hamburg geprüft. Schwere unerwünschte Wirkungen traten bei den Tests nicht auf, allerdings kam es in höheren Dosierungen zu Fieber und Gelenkschmerzen. Auch bei einer Studie mit dem cAd3-Impfstoff zeigten sich dosisabhängig zum Teil hohes Fieber und bei jedem Fünften eine transiente Leukopenie. Solche Effekte wurden erwartet. Um weniger häufige Nebenwirkungen zu erfassen, ist die Zahl der bisherigen Testpersonen jedoch zu gering.

Positiv stimmt die Immunantwort: Zumindest in hohen Dosierungen zeigten sich eine gute CD8- und CD4-basierte Immunantwort nach einer einmaligen Injektion. Es wurden Antikörpertiter erreicht, die in Tierversuchen protektiv wirkten. Die entscheidende Frage ist allerdings, wie viel Impfstoff ausreicht, um sicher vor Ebola zu schützen. So will man die Akzeptanz der Impfung nicht durch unnötige Nebenwirkungen gefährden, zudem sollte der produzierte Impfstoff möglichst schnell auf möglichst viele gefährdete Menschen verteilt werden.

Minimaldosis ermitteln

Forscher müssen also erst die Minimaldosis ermitteln, die gerade noch vollständig schützt. Unklar ist auch, wie lange der Impfschutz anhält und ob eine Booster-Immunisierung nach einiger Zeit notwendig wird. Allerdings bleibt nicht viel Zeit, diese Fragen zu beantworten. So sollen in den nächsten Wochen parallel Phase-II- und -III-Studien mit den beiden Vakzinen starten. Die Phase-II-Studien finden hauptsächlich in Afrika, aber außerhalb der Ebola-Gebiete statt. Hier stehen Dosis, Sicherheit und Immunogenität der Impfstoffe bei einer größeren Personenzahl im Fokus, darunter Kinder, Ältere und immunsupprimierte Menschen. Die Ergebnisse bilden dann die Grundlage für Massenimpfungen. Die Phase-III-Studien beginnen zunächst in Liberia, dann Guinea und Sierra Leone. Es sollen jeweils einige tausend Freiwillige geimpft werden. Sollte die Ebola-Epidemie weiter anhalten, könnten Ende Februar erste Hinweise zur Wirksamkeit vorliegen.

Einen anderen Ansatz verfolgen die beiden Unternehmen Johnson & Johnson und Bavarian Nordic. Gemeinsam haben sie eine heterologe Prime-Boost-Vakzine entwickelt. Sie besteht aus zwei Komponenten: einem veränderten Adenovirus und einem modifizierten Vaccinia-Virus (Modifield Vaccinia Ankara, MVA). Die Primär-Immunisierung erfolgt mit einer der Komponenten, die Auffrisch-Impfung mit der anderen. Phase-I-Studien soll nun klären, in welcher Reihenfolge und in welchem zeitlichen Abstand die größte Immunogenität erzeugt wird.

Bavarian Nordic hat bereits 400.000 Dosen seiner MVA-Komponente produziert. Großflächige klinische Tests sind ab April geplant. Ein Vorteil der Kombivakzine: Sie ist weniger temperaturempfindlich als die anderen beiden und lässt sich offenbar monatelang in gewöhnlichen Kühlschränken lagern.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben