zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 10. Februar 2014

Der Darm hat Geschmack

Bitterrezeptoren im Darm entdeckt

Schleimproduzierende Becherzellen im Dickdarm produzieren den Bitterrezeptor Tas2r131. Aber wozu besitzt der Darm einen Geschmackssinn?

Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass Geschmacksrezeptoren für Bitteres oder Süßes nicht nur auf der Zunge zu finden sind, sondern auch in anderen Körperregionen. So entdeckten amerikanische Forscher kürzlich Bitterrezeptoren in der Schleimhaut menschlicher Atemwege. Ihre Daten lassen vermuten, dass die Bitterrezeptoren auf bakterielle Signalstoffe reagieren und für die lokale Immunabwehr bedeutsam sind.

Eine andere Forschergruppe konnte zudem in hormon-produzierenden endokrinen Darmzellen und chemosensorischen Bürstenzellen des Magendarmtrakts Untereinheiten des Süßrezeptors nachweisen. Die Wissenschaftler nehmen an, dass der Süßrezeptor eine Rolle bei der Regulation des Blutzuckerspiegels spielt.

Am Modellsystem der Maus konnte nun erstmals auch der Bitterrezeptor Tas2r131 in einer kleinen Untergruppe von Becherzellen nachgewiesen werden. "In intestinalen Bürstenzellen und endokrinen Zellen detektierten wir dagegen keine Bitterrezeptoren“, sagt Erstautorin Simone Prandi. Die neuen Daten weisen zudem darauf hin, dass die Konzentration der Tas2r131-produzierenden Zellen in dem Darmabschnitt am höchsten ist, in dem auch die meisten Bakterien angesiedelt sind. „Wir vermuten daher, dass die im Darm lokalisierten Bitterrezeptoren und die von uns identifizierten Zellen eine Rolle bei der Abwehr von bakteriellen und/oder mit der Nahrung aufgenommenen Schadstoffen spielen könnten“, erklärt Studienleiter Maik Behrens.

Prandi S et al.: A subset of mouse colonic goblet cells expresses the bitter taste receptor Tas2r131; Plos One 2013; online 18. Dezember

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben