zur Navigation zum Inhalt
©  ServusTV / Langbein-Partner
Langbein besucht den Epidemiologen John Ioannidis, der Ernährungsstudien auf Widersprüche hin analysiert.
 
Gastroenterologie 13. Jänner 2016

Die Bakterienflora entscheidet

Dokumentarfilmer Kurt Langbein sucht nach Irrtümern und Pannen der Ernährungsmedizin: „Iss, was Du bist“.

Eine Servus TV-Reportage geht den unterschiedlichen Diät-Empfehlungen auf den Grund und kommt zu dem Schluss: Am zielführendsten ist es, auf den Bauch zu hören und das zu essen, was einem guttut.

Die Ergebnisse von Langbeins Recherchen: Angebliche Gesundheitsvorteile bestimmter Lebensmittel wirken nur im Promillebereich. Pausen zwischen Mahlzeiten sind wichtiger als vermutete Eigenschaften einzelner Nahrungsmittel. Und: Gesund ist für jeden etwas anderes.

Mal ist es Fett, dann wieder Fleisch, jedenfalls aber Cholesterin, das die Gesundheit gefährdet. Hingegen gelten Brokkoli und Paradeiser als Wundermittel gegen Krebs. Der US-Epidemiologe John Ioannides hat Ernährungsstudien weltweit analysiert. „Die meisten Ergebnisse sind nicht plausibel und viele Untersuchungen methodisch falsch.“ Zum Beispiel: „Obst und Gemüse etwa gehören zu den guten Lebensmitteln. Aber die besten Studien darüber ergeben, dass eine Portion mehr pro Tag das Krebsrisiko um ein, höchstens zwei Tausendstel verringert. Es müssten also tausend Menschen, die Krebs bekommen könnten, über zehn Jahre täglich eine Portion Obst oder Gemüse mehr essen, damit Krebs bei einem oder zwei davon nicht auftritt.“

Arzt und Genetiker Tim Spector macht die Bakterienflora im Darm für die Gesundheit verantwortlich. „Die Bakterien sind ausschlaggebend dafür, wie wir das Essen verwerten, wie die Nährstoffe aufgenommen, die Vitamine produziert und zu Hormonen werden.“ Spector konnte nachweisen, dass Fast Food-Konsum nach zehn Tagen 40 Prozent der Darmbakterien-Arten zum Verschwinden bringt. Junkfood mache nicht wegen der Kalorien dick, sondern aufgrund der Wirkung auf die Darmflora.

Info: Die Reportage von Kurt Langbein ist am Donnerstag, 14. Jänner, ab 21:15 Uhr bei Servus TV zu sehen. Die Sendung kann als Live-Stream sowie nach der Ausstrahlung sieben Tage in der Mediathek auf www. ServusTV.com angesehen werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben