zur Navigation zum Inhalt
© MEDplan
Von Mag. Susanne Glawatsch, MEDplan
 
Praxis 25. November 2014

Investieren Sie in das Jahresende!

Steuern in der Praxis

Jetzt ist der beste Zeitpunkt, um mit der Begleichung von Honorarnoten zu jonglieren.

Von wegen stiller Zeit, für uns Steuerberater ist die Vorweihnachtszeit mit viel Stress verbunden. Um unseren Mandanten nämlich sagen zu können, welche Investitionen sich heuer noch bezahlt machen, erstellen wir Hochrechnungen und prognostizieren so deren voraussichtliches Ergebnis 2014. Auch Sie sollten Ihre Zahlen genau kennen, nur so eröffnen sich zahlreiche Steuersparmöglichkeiten.

Der größte Trumpf, den Sie als niedergelassener Arzt steuerlich ausspielen können, ist die volle Ausnutzung des Gewinnfreibetrags. Seit dem letzten Jahr steht der Gewinnfreibetrag mit steigenden Gewinnen (bis zu € 580.000) staffelweise reduziert zu – hierdurch können max. € 45.350 steuerfrei bleiben.

Glättung der Progression

Wenn Sie einerseits die Begleichung einiger Honorarnoten ins neue Jahr verschieben und andererseits bestimmte Ausgaben jetzt schon tätigen, können Sie 2014 noch einiges an Steuern sparen. Folgende Ausgaben bzw. Einnahmen zählen zur „Manövriermasse“:

• Sozialversicherungsprämien (Vorauszahlungen müssen exakt berechnet werden)

• Betriebliche Versicherungsprämien

• Gehaltsvorschüsse

• Mieten

• Labor- und Technikerkosten

• Leasing-Raten

• Wareneinkäufe (Medikamente, Zahngold usw.)

• Gebühren

• Honorare

Beim Zufluss-Abfluss-Prinzip ist jedoch für regelmäßig wiederkehrende Einnahmen und Ausgaben (z. B. Löhne, Mieten, Versicherungsprämien, Zinsen) die fünfzehntägige Zurechnungsfrist zu beachten. Beispiel: Die Mietzahlung für Dezember 2014, die am 31.12.2014 fällig und am 15.1.2015 bezahlt wird, gilt aufgrund der fünfzehntägigen Zurechnungsfrist noch im Dezember 2014 als bezahlt.

Investitionen in Ihre Ordination

Wenn Sie noch die eine oder andere Investition für Ihre Ordination brauchen, nur zu. Vor allem Investitionen in Anlagen oder Geräte, die Sie mindestens vier Jahre nutzen, machen sich bezahlt, da damit der investitionsbedingte Gewinnfreibetrag gedeckt werden kann. Für Anschaffungen und Inbetriebnahmen vor dem Jahreswechsel können Sie allerdings nur noch die Halbjahresabschreibung in Anspruch nehmen.

Erwerb von geringwertigen Wirtschaftsgütern

Wirtschaftsgüter mit Kosten bis € 400 können im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben werden. Deshalb sollten sie noch bis zum Jahresende erworben werden, sofern eine Anschaffung für (Anfang) 2015 ohnehin geplant ist.

Verlustbeteiligungsmodell

Bekanntlich müssen Sie bei Gewinnen Steuern zahlen, bei Verlusten nicht. Was liegt daher näher, als sich an einem verlustbringenden Unternehmen oder einer gemieteten Liegenschaft zu beteiligen und die Verluste mit Ihren Ordinationsgewinnen gegenzuverrechnen. Allerdings müssen Sie immer den Nachweis erbringen, dass sich die Investition nach einer bestimmten Zeit rentieren wird.

Kinderbetreuungskosten

Während Versicherungsprämie oder Wohnraumsanierungskosten ab einem hohen Einkommen nicht mehr steuerlich abgesetzt werden können, gibt es eine Ausgabenposition, die auch gut verdienenden Ärzten beim Steuersparen hilft: die Kinderbetreuungskosten bis zum 10. Lebensjahr der Sprösslinge. Konkret kann Ihnen diese außergewöhnliche Belastung eine Steuerersparnis von bis zu € 1.150 bescheren. Die Betreuung muss in privaten oder öffentlichen Kinderbetreuungseinrichtungen erfolgen oder von einer Person durchgeführt werden, die einen Kinderbetreuungskurs absolviert hat.

Mag. Susanne Glawatsch ist geschäftsführende Gesellschafterin der Steuer- und Unternehmens- beratungskanzlei MEDplan.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben