zur Navigation zum Inhalt
© Luisa Ricciar / picture alliance
 
Leben 7. April 2017

Die Instrumente gab es schon zur Zeit Jesu

Prof. Lior Rosenberg, Universität Tel Aviv, hat eine Sammlung von chirurgischen Instrumenten aus dem 1. Jahrhundert. Die Ärzte und Feldscher benutzten Messer, Skalpelle, Pinzetten, Zangen, Scheren, Klammern und verschiedene Arten von Sonden. „Form und Größe der scharfen römischen Skalpelle sind ähnlich den Klingen, die heute in Verwendung sind.“ Chirurgische Eingriffe waren im alten Rom allerdings nicht die Regel. Narkose war unbekannt. Die meisten Operationen wurden auf Feldzügen von Heeresärzten durchgeführt, um das Leben der Soldaten zu erhalten. Viele von ihnen starben danach an einer Infektion. Auch der weit verbreitete Aderlass endete nicht selten mit dem Tod des zur Ader Gelassenen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben