zur Navigation zum Inhalt
© Nikolai Wolff/jazzahead!
Eine lange Nacht des Jazz in Bremen am 29. April 2017 in atmosphärischen Clubs quer durch die Stadt.
 
Leben 20. Februar 2017

Eine Jazz-Symbiose in Bremen

Messe. Finnland und Jazz finden im kommenden April in Bremen zu einem hochkarätigen Gipfeltreffen zusammen.

Die jährliche Fachmesse mit Festivalprogramm jazzahead! im norddeutschen Bremen hat für 2017 Finnland als Partnerland erkoren und gedenkt dabei sowohl des 100jährigen Bestehens eines unabhängigen finnischen Staates als auch quasi der 100jährigen Geschichte der Musikrichtung unter dem Oberbegriff Jazz.

Tanz und Film und Musik

AUS FINNLAND – so lautet das Motto des jazzahead! Festivals, das vom 15. bis 30. April in der Freien Hansestadt Bremen stattfindet. Zwei Wochen steht also die sehr lebendige Kulturszene Finnlands im Mittelpunkt. Ausstellungen, Lesungen, Filme, Tanz und natürlich Musik und besonders Jazz werden die Stadt in vielfältiger Weise in eine finnische Atmosphäre tauchen.

Zunächst unter schwedischer, ab 1809 unter russischer Herrschaft, erlangte Finnland 1917 seine Unabhängigkeit. Design, Architektur aber auch Film und Literatur haben international große Anerkennung gefunden. Man denke nur an den Komponisten Jean Sibelius oder an das Design von Alvar Aalto, an die Filme von Aki Kaurismäki und an die großartigen Krimis von Pentti Kirstilä, Leena Lehtolainen oder Arto Paasilinna.

In wilder Freiheit

Und natürlich die Unterhaltungsmusik: Akkordeon- und Performancevirtuose Kimmo Pohjonen – auch als Akkordeonpunk betitelt, oder die Kultband Leningrad Cowboys mit ihrer wilden Haartracht, oder die virtuose Band Apocalyptica, die Metal-Stücke auf dem Cello in purer Raserei zelebriert. Ein wahres Füllhorn an Protagonisten. In Bremen steht nun Jazz aus Finnland auf dem Programm. Das Galakonzert bestreitet die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Finnlands Star-Pianisten Iiro Rantala. Mit dem Trio Töykeät (Trio der Grobiane) hat der sowohl im Jazzfach auch in der Klassik ausgebildete Rantala jahrelang die internationale Jazzszene aufgemischt. So stehen sowohl Kompositionen von ihm selbst auf dem Programm als auch ein Klavierkonzert von Mozart – wo sich freilich ebenfalls Raum für Improvisation bietet.

Nach der Finnisch Night am 27. April, gibt es das European Jazz Meeting am 28. sowie die German Jazz Expo und eine Overseas Night am 29. April. Insgesamt 40 Konzerte und dazu noch eine lange Nacht des Jazz: In etwa 40 Clubs der Stadt kann man sich die 7. jazzahead! clubnight in genussvoller Weise um die Ohren schlagen.

Das gesamte Programm steht nun fest und ist auf der Webseite nachzulesen: www.jazzahead.de.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben