zur Navigation zum Inhalt
© ROTE NASEN Clowndoctors
Beim ROTE NASEN Varieté können die Senioren zeigen, wie viel Talent in ihnen steckt.
 
Leben 10. Februar 2016

437 Tage Lachen in einem Jahr

ROTE NASEN Clowndoctors blicken auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr voller Lachen und Lebensfreude zurück. Die Clowns konnten die Anzahl ihrer Besuche im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent steigern. Österreichweit waren ROTE NASEN etwa 10.500 Stunden im Einsatz, um Lebensfreude und neuen Mut in Spitäler und Pflegeeinrichtungen zu bringen – das wären umgerechnet 437 Tage in einem Jahr. Projekte wie etwa das Seniorenprogramm, das vergangenes Jahr sein 15-jähriges Jubiläum feierte, und das neu konzipierte Seniorenprojekt ROTE NASEN Varieté fanden großen Anklang. Hier werden Bewohner geriatrischer Einrichtungen drei Tage lang in die zauberhafte Welt des Varietés verführt, wo sie mit Unterstützung der Clowns, ihre ganz persönlichen Bühnennummern erlernen, die sie dann vor einem ausgewählten Publikum präsentieren. Umgesetzt wurde das Projekt in zehn Einrichtungen für insgesamt 80 Bewohner.

Auch in der Flüchtlingskrise wurden die Clowns aktiv. Knapp 10.000 Kinder wie auch Erwachsene bekamen von August bis Dezember 2015 österreichweit einen ROTE NASEN-Clownbesuch und wurden durch die Kraft des Humors gestärkt.

Zudem hat sich das Pilotprojekt, Clowns in den Behandlungsalltag zu integrieren, als sehr vorteilhaft erwiesen. Eine Blutabnahme, ein EKG oder Herzultraschall etwa werden viel entspannter und leichter erträglich, wenn der Clown den Fokus des Kindes von der Behandlung weglenkt und die Stimmung auflockert. Derzeit werden die ROTE NASEN bereits in fünf Spitälern regelmäßig gezielt von den Ärzten und dem Pflegepersonal zu Untersuchungen, Operationsbegleitungen oder Therapien chronischer Erkrankungen hinzugezogen.

All diese Projekte werden weiter ausgebaut und neue entwickelt, sodass ein Lachen überall dort hingebracht wird, wo es dringend benötigt wird.

ROTE NASEN/KK, Ärzte Woche 6/2016

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben