zur Navigation zum Inhalt
© Landespolizeidirektion Burgenland
Übergabe der Defis von Verein Puls (im Bild: Dr. Mario Krammel, geschäftsführender Präsident) an die Landespolizei Burgenland.
 
Leben 5. Oktober 2015

Burgenland wird Herz-sicher

Die Landespolizeidirektion Burgenland stattet ihre Dienstfahrzeuge im gesamten Bundesland mit Defis aus. In Wien läuft einvergleichbares Projekt unter dem Namen „Polizei First Responder“ bereits seit 2013. Zunächst werden mit 20 Stück in den Bezirken Jennersdorf, Güssing und Oberwart gestartet. In Zusammenarbeit mit Puls, dem Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes und dem Roten Kreuz Burgenland werden dabei auch alle Beamten im Umgang geschult. Das Prinzip der Zusammenarbeit ist simpel, aber effizient und baut auf Erfahrungswerten aus einem vergleichbaren Projekt in Wien auf: Bei entsprechenden Notrufen, die in der Rettungsleitstelle eingehen, werden Rettungskräfte als auch die Polizei gleichzeitig verständigt. Wenn die Polizeibeamten vor den Rettungskräften vor Ort sind, übernehmen sie die wichtige Aufgabe des gut ausgestatteten Ersthelfers.

Die Anschaffung der Geräte wurde durch Sponsoring ermöglicht. Die neuen Defis wurden vom Verein Puls, der das Projekt in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Wien medizinisch begleitet, an die Landespolizeidirektion Burgenland übergeben.

Das Vorläuferprojekt des Vereins Puls mit der Wiener Polizei wurde bereits Mitte 2013 gestartet und die Erfolge können sich sehen lassen: Inzwischen wurden rund 200 Defis in Dienststellen und Einsatzfahrzeugen der Wiener Polizei installiert und es können auch auf mehr als 100 erfolgreiche Lebensrettungen durch Beamtinnen und Beamte der Wiener Polizei verwiesen werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben