zur Navigation zum Inhalt
© Schlagintweit
Der Welcome-Desk bietet dem Kunden freundliche Orientierung.
© Susanna Hinterberger

Dem Ort angepasst ist die niedrige Bauhöhe auf zwei Ebenen.

© Susanna Hinterberger

Die Selbstbedienungsregale hängen frei von der Sichtbetondecke.

© Susanna Hinterberger

Moderne Architektur und motivierte Mitarbeiter sollen zum Wohlbefinden der Kunden beitragen.

© Susanna Hinterberger

Dr. Wilhelm Schlagintweit kann als Geschäftsführer und Gesellschafter seine Marketingkonzepte optimal umsetzen.

© Susanna Hinterberger

Durchsicht überall – der magistrale Rezepturbereich.

© Schlagintweit

Auf der Dachterrasse gibt es interaktive Führungen im Kräutergarten.

 
Leben 25. Oktober 2014

Architekturapotheke mit Durchblick

Die Apotheke zum Löwen von Aspern in Wien als Begegnungsort.

Nicht nur die kompetente Beratung und Versorgung der Kunden, sondern auch ein vielfältiges Angebot an kulturellen und gesundheitsrelevanten Veranstaltungen positioniert die „Apotheke zum Löwen von Aspern“ in Wien-Donaustadt als umfassenden Begegnungsort. Mit der Entscheidung, das neue Gebäude von einem renommierten Architektenbüro gestalten zu lassen, hat sich der Miteigentümer und Geschäftsführer der Apotheke, Dr. Wilhelm Schlagintweit, auch ganz bewusst zu einer architektonisch zeitgemäßen und durchaus unkonventionellen Gestaltung bekannt.

Vier Jahre als Universitätsassistent in Graz mit dem Spezialgebiet Pharmakognosie, der Lehre von den pflanzlichen Arzneimitteln, und anschließend mehrere Jahre in verschiedenen Apotheken bildeten für den Pharmazeuten Schlagintweit die Basis für den Schritt zur Selbstständigkeit, den er 2002 in Kooperation mit dem Pharmagroßhändler Phönix als Geschäftsführer und Gesellschafter umsetzte. Der ursprüngliche Standort der etwa 100 Jahre alten „Apotheke zum Löwen von Aspern“ in diesem schon sehr ländlich geprägten Teil des 22. Bezirks in Wien, erwies sich freilich nach kurzer Zeit als zu beengt. Das nahe gelegene Grundstück zwischen zwei Straßenzügen bot sich für eine Neuplanung an, für die Schlagintweit den befreundeten ARTEC Architekten ziemlich freie Hand ließ. Nur so viel stand für ihn fest: „Alle Apotheken schauen gleich aus – wir machen etwas Anderes!“ Das Ergebnis ist eine Architekturapotheke, die sich durch eine angemessen niedrige Bauhöhe auf zwei Ebenen mit Dachterrasse in den Ort einfügt und auch mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde.

Kundenkommunikation nach Bedarf

Sichtbeton, viel Glas und ein geschliffener Asphaltboden, der den Eindruck von Terrazzo vermittelt, prägen den weiträumigen, offenen Raum der Apotheke, der über die Verkaufsflächen hinaus auch die Rezeptur, ein Atrium und einen Seminarraum umfasst. Die Tragstruktur wurde weitgehend stützenfrei gelöst: Eine Apotheke mit Durchblick und zum Einblick einladend. Die Kommunikation mit dem Kunden hat einen vorrangigen Stellenwert - wenn der Kunde dies wünscht. Dafür stehen für Spezialbereiche, die über den pharmazeutischen Bereich hinausgehen, speziell geschulte Mitarbeiterinnen zur Verfügung: Es werden Aroma- und Bachblütentherapie, Homöopathie, Nähr- und Vitalstoffberatung sowie Therapie mit Schüßlers Salzen angeboten. Darüber hinaus verfügen einzelne Mitarbeiterinnen über Ausbildungen zur Visagistin und zur Dermakosmetikerin und zur Fasten- und Ernährungsberaterin.

Markant sind die von der weitgespannten Sichtbetondecke herunterhängenden Selbstbedienungsregale. Da gibt es beispielsweise den Kosmetikbereich – mit eigener Kassa und einer Testerbar. Kräuter- und Nahrungsergänzungsmittel oder auch die Selbstmedikations-Produkte nach Anwendungsgebieten sortiert. Auffallend ist die positive Formulierung der Regalbeschriftungen nach Kategorien wie z.B. „Wohlbefinden“, „Bewegung“, „Frau Sein“ und andere, jeweils mit einem passenden Bild zur Visualisierung der Produktgruppen. Möglichst stressfrei soll der Kunde das für ihn passende Produkt wählen können und auf Wunsch von den jeweiligen Fachkräften beraten werden.

Ein umfassendes Marketingkonzept

Sein Interesse für gelungene Marketingkonzepte aus den unterschiedlichsten Branchen hat Schlagintweit in seiner Apotheke mit großer Begeisterung angewendet. Dazu zählen neben Übersichtlichkeit, entspannter Atmosphäre und kompetenter Beratung auch ein Empfangspult im Eingangsbereich, von welchem aus ein Mitarbeiter den Kunden bei konkreten Anliegen entsprechend weiterleiten kann, und regelmäßig wechselnde Produktneuheiten präsentiert werden. „Apremia“, eine von Schlagintweit in Zusammenarbeit mit Pharmazeutinnen entwickelte Eigenmarke für Nahrungsergänzungsmittel, die auch für andere Apotheken erhältlich ist, sieht der Pharmazeut als österreichische Antwort auf internationale Produkte. „Apremia“ Produkte werden in Österreich unter hohen Qualitätsstandards erzeugt.

Um der Bevölkerungsentwicklung und dem steigenden Potential für altersbedingt kognitiv beeinträchtige Menschen kompetent begegnen zu können, positioniert sich die „Apotheke zum Löwen von Aspern“ auch als demenzfreundliche Apotheke mit entsprechend geschulten Mitarbeiterinnen. Ziel ist die Unterstützung von Betroffenen und Angehörigen und der einfühlsame Umgang mit diesen sowie die Vernetzung von Apotheke, Arzt und den Selbsthilfegruppen wie z.B. mit der Gruppe „Alzheimer Angehörige Austria“.

Eigenständigkeit und Übernahme von Verantwortung gelten auch für die Mitarbeiterinnen. Deren Wohlbefinden ist ein wichtiger Faktor in der Apothekenführung und wird durch flexible Teilzeitkonzepte, bezahlte – und als Arbeitszeit geltende – Schulungen und auch die Bereitstellung eines Obst- und Gemüsekorbs und des Mittagessens unterstützt.

Ein Raum für Gesundheit, Kommunikation und Kultur

Der großzügig angelegte Seminarraum der Apotheke wird auf unterschiedlichste Weise genützt: Als Beratungsraum, in dem ungestört mit Kunden kommuniziert werden kann, ebenso wie für externe Veranstaltungen wie musikalische Früherziehung, Qi Gong für Senioren oder Yoga und Rückenmassage. Bereits mit der Apothekengründung hat Schlagintweit gemeinsam mit seiner Frau, der Ethnologin Mag. Sylvia Schlagintweit, den Kulturverein DENKRAUM DONAUSTADT gegründet. Seit nunmehr zehn Jahren laden sie Expertinnen und Experten aus den Bereichen Wissenschaft und Kultur zu Vorträgen, Lesungen und Ausstellungen in die Apotheke ein. Die „Literarische Hausapotheke“, eine Lesereihe, zu der jeden Herbst renommierte Autoren und Autorinnen eingeladen werden, feiert heuer bereits ihr zehnjähriges Bestehen. Der Heilkräutergarten am Dach der Apotheke, wurde nach dem Vorbild mittelalterlicher Klostergärten nach medizinischen Themen angelegt und wird als Ort der Wissensvermittlung über die alte Tradition der Heilpflanzentherapie genutzt. Mag. Sylvia Schlagintweit bietet gemeinsam mit dem Fachpersonal der Apotheke interaktive Workshops für Kindergruppen im Kräutergarten an. Jährlich besuchen etwa 500 Kinder die Vermittlungsprogramme zu Gesundheitsthemen und Kräuterkunde.

Die Kundenbindung gelingt: Der Stammkundenanteil ist beträchtlich und manche kommen sogar aus dem niederösterreichischen Orth an der Donau…

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben